Wenn Tee so gesund ist, kann man ihn auch in unbegrenzten Mengen trinken?


Tee ist nicht nur ein sehr beliebtes Getränk, er ist auch noch gesund. Dies liest und hört man immer wieder. Vor allem seit der Anteil der, zum Teil extrem übergewichtigen in der Bevölkerung steigt, wird immer wieder empfohlen, auf seine Ernährung und Gesundheit zu achten, Sport zu treiben statt diverser Softdrinks zum Beispiel lieber ungesüßten Tee zu trinken. Und wenn Tee so gesund ist, dann kann man doch auch sicher am Tag so viel trinken, wie man möchte, oder?

Wenn Tee so gesund ist, kann man ihn auch in unbegrenzten Mengen trinken?

Dies gilt zum Thema „Tee“ leider nur eingeschränkt. Absolut uneingeschränkt und bedenkenlos kann man eigentlich nur Früchtetees trinken. Bei allen anderen Teearten sollte man es mit dem am Tag konsumierten Mengen Tee nicht übertreiben.

schwarzer-tee

Als erstes mag einem da sicher das Koffein in den Sinn kommen. Es würde ja auch niemand auf die Idee kommen, die täglich empfohlene Trinkmenge von 1,5 bis 2 Liter zum größten Teil mit Kaffee zu bestreiten. Selbstverständlich sind auch die Auswirkungen des in Tee enthaltenen Koffeins nicht zu unterschätzen.

Davon abgesehen sollten Personen mit einem empfindlichen Magen bei Teesorten mit hohem Anteil an Gerb- und Bitterstoffen Vorsicht walten lassen. Diese, zwar eigentlich gesunden Substanzen, könnten die empfindlichen Schleimhäute reizen und so zu Schmerzen oder gar Blutungen führen.

Ganz besonders entscheidend sind die täglichen Aufnahmemengen allerdings in erster Linie bei den Kräutertees. Nicht umsonst werden die meisten von ihnen auch in Apotheken verkauft. Es ist besser, sie mehr als Medizin, oder zumindest Heilmittel zu sehen, denn als Getränk. So gut sie bei diversen Erkrankungen helfen können, eine Überdosierung ist trotzdem auf jeden Fall zu vermeiden.

Zudem gibt es auch bestimmte Personengruppen, die ihren Konsum bei einigen Teesorten zumindest ganz genau im Auge haben sollten. Schwangere beispielsweise könnten nicht nur mit zu viel Koffein sich und ihrem Baby schaden. Himbeerblätter, Zimt und Nelken etwa können möglicherweise Wehenfördernd wirken. In einem Stadium der Schwangerschaft, kurze Zeit vor dem Geburtstermin oder sogar bereits danach, mag dies ein gewünschter Effekt sein und man kann solche Tees gerne mit der Absicht trinken, die Geburt damit in Gang zu bringen. Gewisse Zeit vor Ende der Schwangerschaft allerdings, könnte solch ein Genuss fatale Folgen haben.

Und auch während der Stillzeit sollte man noch vorsichtig bei der Wahl seines Tees sein. Pfefferminze und Salbei können etwa den Milchfluss hemmen, Kümmel, Fenchel und Anis dagegen, regen ihn an.

Bei Kindern sollte man vorher auch überlegen, ob der jeweilige Tee tatsächlich altersgerecht ist. Sicher ist es schön, wenn auch Kinder bereits an die wundervollen Geschmäcker und Aromen der Teewelt herangeführt werden. Allerdings sollte man auch hier wieder den Koffeingehalt im Auge behalten und auch die Wirkungen einiger Kräutertees sollte man bedenken.

Fazit

Hier mag sicher der Ausspruch „Die Dosis macht das Gift!“ gelten. Egal wie gesund im eigentlichen Sinne, ein zu viel ist niemals gut. Selbst Vitamin C ist in extrem hohen Konzentrationen tödlich, Blei dagegen ist in ganz geringen Mengen für einen gesunden Organismus unverzichtbar.

Wie bei fast allem, ausser Wasser, so sollte man es also auch beim Tee nicht übertreiben. Und zugegeben, eigentlich schmeckt die Lieblingssorte doch genau dann am besten, wenn sie etwas ganz Besonderes ist, in Ruhe und ganz bewusst genossen. Selbst der beste Tee, wäre er jederzeit und jeden Orts unbegrenzt verfügbar, würde schon bald nicht mehr so gut schmecken. Die „gute Tasse Tee“ würde ihren Zauber verlieren und wäre nicht mehr in der Lage eine herrliche Ausnahme im Alltag zu sein, ein Highlight, auf das man sich schon lange vorher freut.

Sollte man sich, gerade in Bezug auf Kräutertees, unsicher sein, welchen Tee und vor allem wie viel man davon trinken soll oder kann, frägt man im Idealfall bei einem Apotheker oder auch einem Arzt nach. Entscheidend kann nämlich nicht nur die tägliche Menge sind, sondern auch der Zeitraum, über den eine bestimmte Teesorte regelmäßig getrunken wird.

schwarzer-tee

Bildnachweis: Tee in unbegrenzten Mengen? © Africa Studio – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.