Männer und Gesundheit


Männer und Gesundheit, das scheint häufig nicht zusammen zu passen! Männer achten nicht auf ihren Körper, sie überhören seine Signale und machen einfach weiter wie gehabt, wenn sie Sport mach, dann für einen durchtrainierten Körper, aber nicht wegen ihrer Gesundheit, sie gehen nicht zum Arzt, wenn sie krank sind nicht und zur Vorsorge schon gar nicht… Aber ist das wirklich so? oder handelt es sich dabei doch nur um ein dummes Vorurteil?

Der lange Weg zu einem Trend

Tatsächlich bestätigen selbst aktuellste Statistiken, dass Männer deutlich weniger Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt in Anspruch nehmen, als Frauen. Außerdem gelten Männer immer noch gerne als „das starke Geschlecht“ und Krankheiten passen da nun mal nicht ins Bild. Emanzipation hin oder her, soviel sich auch in den letzten Jahren und Jahrzehnten in unserer Gesellschaft verändert haben mag. Die meisten Familien leben immer noch mit der klassischen Rollenverteilung: die Mutter ist zu Hause bei den Kindern und der Vater bringt das Geld nach Hause. Auch, wenn viele Frauen inzwischen zumindest einen Teilzeitjob haben und einige sogar ganztags in den Beruf zurückkehren. Hauptverdiener sind trotzdem in der Mehrheit die Männer und diese Familienversorger zeigen überhaupt nicht gerne irgendwelche Schwächen.

Außerdem ist die Sorge um eine gesunde Ernährung beispielsweise so ein typisches mütterliches Thema, das wohl selten ein Mann beim Kumpelsabend die neuesten Studien zu den gesundheitsfördernden Wirkungen von Grünem Tee beispielsweise ansprechen würde. Allzu schnell würde er wohl als Weichei oder gar als Muttersöhnchen gelten.

Aber längst gibt es auch Bewegungen in eine andere Richtung. Nach und nach werden Wellness und Gesundheit auch bei Männern zum regelrechten Trend. Diverse Spa- und Wellness-Anbieter führen ganz deutlich gekennzeichnet spezielle Angebote für Männer, immer mehr Kosmetikhersteller haben eigene Männerlinien im Sortiment und spätestens seit beliebten Werbe-Gesichtern wie David Beckham und Jogi Löw scheut sich auch kein Mann mehr zuzugeben, dass er mehr als ein Deo und einen Creme-Tiegel in seinem Badezimmerschrank stehen hat.

Und auch, was die Ernährung betrifft, denken viele Männer um. Sie haben erkannt, dass „gesund“ nicht automatisch gleichbedeutend ist, mit kargen Salattellern, ungenießbarem Körnerfutter und grundsätzlich nichts, was lecker schmeckt. Auch Männer haben gelernt, dass sie mit hochwertigem Eiweiß beispielsweise den Effekt ihres Trainings auf das Muskelwachstum fördern und unterstützen können. Dass sie mit leichter, aber dennoch schmackhafter Nahrung statt Bier und Chips ihr Körpergefühl verbessern können. Dass man weit mehr auf den Grill legen kann, als dicke, fette Steaks… Die Liste ließe sich sicher noch weiter führen.

Männer sind eben Männer

Doch nur, weil Männer sich nun auch für ihre Gesundheit interessieren und ein entsprechender Lebensstil kein Tabuthema mehr ist, heißt das noch lange nicht, dass sich Männer darüber wie ihre Frauen beispielsweise in einschlägigen Zeitschriften darüber informieren möchten. Wie die Kosmetikhersteller auch, so haben auch die Zeitungsverleger etwa erkannt, dass Männer selbst beim gleichen Thema andere Bedürfnisse haben. Sie interessieren sich für andere Fakten, sie möchten die Informationen anders dargeboten bekommen, wie Frauen, sie möchten sich über ihre Erfahrungen mit anderen Männern austauschen, kurz gesagt: sie möchten trotz allem Mann sein und bleiben.

Deshalb gibt es längst nicht nur Magazine in gedruckter Form, die speziell auf Männer zugeschnitten sind, auch im Internet finden sich Portale, in denen Mann sich nach Herzenslust über alles rund um das Thema Gesundheit informieren kann. und das garantiert so, dass Mann noch mehr Lust darauf bekommt. Selbst so scheinbar langweilige Dinge wie Teetrinken, können dort so aufgearbeitet sein, dass Mann sich überhaupt kein bisschen mehr lächerlich dabei vorkommt, wenn er nach einer Tasse Tee verlangt, ganz im Gegenteil. Artikel wie etwa unter mensvita.de zeigen direkt und ohne viel „Blabla“ die Fakten, die wirklich wichtig sind. Viel Trinken ist wichtig, soviel ist bekannt, Wasser ist besser als gesüßte Getränke, auch das ist nichts Neues.

Aber das Tee eine echte Alternative zu Wasser sein kann, ist vielen nicht automatisch schlüssig. Tee ist für viele ein typisches Getränk, wenn sie krank sind. Doch nach ein bisschen Stöbern auf mensvita ist schnell klar, dass Tee weit mehr ist als nur Wasser mit Geschmack. Und dank der passenden Tipps zur Zubereitung kann gar nichts mehr schief gehen.

Fazit

Es gibt Dinge, die gehen uns alle etwas an, ganz einfach, weil sie uns alle betreffen. Die eigene Gesundheit sollte jedem am Herzen liegen, egal ob Mann oder Frau. Aber deswegen sollte man noch lange nicht alle über einen Kamm scheren. Schließlich haben die beiden Geschlechter ja auch ganz eindeutig belegt unterschiedliche Nährstoff-Bedürfnisse. So ist es nur naheliegend und konsequent, auch extra Foren zu schaffen, in denen Männer sich über Gesundheitsthemen zu informieren. Wenn es sie es dort dann umso lieber tun, kann das nur gut sein.

 

Bildnachweis:© Robert Kneschke – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.