Tschung-Hun-Wing und der lebensrettende Tee


Tschung-Hun-Wing war der Leibarzt des letzten Kaisers der Ming-Dynastie in China. In dieser Funktion hatte er selbstverständlich engen Kontakt zum Kaiser, war dessen Vertrauter und hatte möglicher Weise sogar Einfluss auf dessen Entscheidungen. Wie so häufig, gab es auch am Hofe des chinesischen Kaisers Missgunst und Intrigen. Vor allem Tschung-Hun-Wing wurde seine Stellung und seine Nähe zum Kaiser nicht gegönnt. Vor allem dem General Wei-Pung-Tschi war der Leibarzt ein Dorn im Auge.

Tschung-Hun-Wing und der lebensrettende Tee

Wei-Pung-Tschi war mit einer Frau namens Sumi verheiratet. Sie stammte von der Insel Nippon und war eine sehr zarte, blasse Frau. Sie passte so überhaupt nicht zu dem stämmigen General. Eines Tages erkrankte sie und kam zu Tschung-Hun-Wing in Behandlung. Die beiden verliebten sich ineinander, doch diese Liebe stand unter keinem guten Stern und hatte nie ein Chance. Der Arzt konnte seine zerbrechliche Liebe nicht retten, sie starb ihm buchstäblich unter den Händen weg. Doch statt um seine Frau zu trauern, sinnte der General auf Rache. Weil Tschung-Hun-Wing dem Kaiser viel näher war, als er selbst und nicht zu Letzt, weil Sumi sich in ihn verliebt hatte. So setzte er das Gerücht in die Welt, der Arzt hätte seine Frau absichtlich sterben lassen, weil er den General damit verletzen wollte.

Ein Gericht beriet darüber und kam zu dem Entschluss, dass der Leibarzt schuldig sei. Der Kaiser, obwohl er fest an die Unschuld seines Vertrauten glaubte, war an seine eigenen Gesetze gebunden. Es schien keine andere Möglichkeit zu geben, als Tschung-Hun-Wing zu köpfen. Das einzige, was er für ihn noch tun konnte, war eine Art Zufallsspiel. Der Kaiser ordnete an, dass der Groß-Mandarin dem Leibarzt das heilige Koro-Gefäß reichen sollte. In diesem Gefäß sollten sich zwei Seidentücher befinden, eines mit dem Symbol des Lebens bestickt, das zweite mit dem Symbol für Tod. Je nachdem, welches Tuch er ziehen würde, würde Tschung-Hun-Wing somit selbst über sein Schicksal entscheiden. Am Tag vor dieser schicksalhaften Stunde hörte Tschung-Hun-Wing jedoch ein Gespräch zwischen dem Groß-Mandarin und dem General mit an. Beide beschlossen, in das heilige Koro-Gefäß zwei Tücher zu legen, die beide mit dem Symbol des Todes bestickt waren. So würde der Arzt keine Chance haben und definitiv hingerichtet werden.

Der Arzt war verzweifelt. Würde er dem Kaiser von dieser Intrige berichten, würden die beiden Würdenträger alles abstreiten, ohne Beweise war er der Verleumdung schuldig und würde ohnehin zum Tode verurteilt werden. In seiner Not wusste Tschung-Hun-Wing sich nicht mehr anders zu helfen, als nach Hause zu gehen und sich eine Kanne Tee zuzubereiten. Diesen Tee trank er mit wachsender Zuversicht.

Am nächsten Tag wurde Tschung-Hun-Wing gerufen um ein Tuch aus dem heiligen Koro-Gefäß zu ziehen. Er tat es in dem Wissen, dass es nur das Symbol des Todes enthalten konnte. Noch ehe dies jedoch jemand sehen konnte, verschluckte er das Tuch. So blieb den Anwesenden nur, das zweite Tuch im Gefäß zu prüfen. Da dies das Symbol des Todes trug, gingen sie davon aus, dass Tschung-Hun-Wing das Tuch mit dem Symbol des Lebens gezogen hatte und begnadigten ihn.

Legende oder Wahrheit?

Ob diese Geschichte der Wahrheit entspricht oder reiner Mythos ist, ist schwer zu sagen. Gut vorstellbar ist zumindest alles davon. Intrigen bei Hofe gab es immer und überall und dürfte es selbst heute noch geben. Und das jemandem bei einer Tasse Tee gute Einfälle und Ideen kommen, ist ebenfalls denkbar.

Bei dieser Geschichte lässt sich lediglich ohne Zweifel belegen, dass die beteiligten Personen tatsächlich zur entsprechenden Zeit gelebt und die jeweiligen Positionen bekleidet haben. Die Intrige des Generals und des Groß-Mandarins wird man jedoch kaum zweifelsfrei dokumentiert finden.

Fazit

Die Geschichte von Tschung-Hun-Wing ist ein schönes Beispiel für zahlreiche Sagen und Legenden, die über die positive Wirkung von Tee auf den menschlichen Geist erzählt werden. Das wunderbare an diesen Mythen ist dabei nicht zuletzt die Tatsache, dass diese Geschichten alle so erzählt werden, dass es wirklich gut vorstellbar ist, dass sich all dies auch so zugetragen hat. Und auch, wenn der Tee selbst dabei nur eine Nebenrolle spielt, irgendwie hofft man bei der nächsten Tasse doch auf ähnlich bahnbrechende Eingebungen.

 

Bildnachweis: Tschung-Hun-Wing und der lebensrettende Tee – © Eva Lemonenko – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.