Die Kunst der richtigen Löffelposition


Victor-François de Broglie lebte von 1718 bis 1804 und war ein bedeutender Staatsmann seiner Zeit. Auch in seiner Rolle als französischer Heerführer zählte er zu den Größen und Berühmtheiten in jenen Tagen. Nach dem Tode seines Vaters wurde er zum 2. Herzog de Broglie, er war einer von insgesamt nur 7 Generalmarschällen seines Landes, ein beeindruckender Lebenslauf, der quasi nicht zu toppen war. Auch von solch einem bedeutenden Staatsmann ist ein Zitat zu Tee überliefert, was gleich im ersten Moment etwas überraschen mag, da man Frankreich und Tee nicht unbedingt in einem Atemzug nennen würde.

tee-loeffelposition

Den Geschichtsschreibern nach soll de Broglie folgendes gesagt haben: „Ich würde immer noch Tee trinken, wenn mich nicht der französische Botschafter bei meiner zwölften Tasse darauf aufmerksam gemacht hätte, dass ich meinen Löffel quer darüber legen müsse, sobald ich genug habe.“ Das Problem de Broglies war es also wohl, dass er sich mit den Sitten und Regeln bei einer Einladung zum Tee nicht auskannte und nicht wusste, wie er höflich und ohne seinen Gastgeber zu beleidigen signalisieren sollte, dass er keinen Tee mehr möchte.

Aber kann das tatsächlich sein? Jemand, der bereits von Geburt an in den höchsten Kreisen der Gesellschaft verkehrte, der die beste Ausbildung genossen und schon als Kind höfliches Benehmen gelernt hatte, sollte nicht gewusst haben, wie mein mit einem ganz einfachen, simplen Teelöffel „Nein danke.“ sagen konnte?

teeloeffel

Legende oder Wahrheit?

Nun, zunächst einmal zu den Fakten was die Gepflogenheiten bei einer Teegesellschaft betrifft. Das Zitat von Victor- François de Broglie stammt den Quellen nach aus dem Jahre 1782. Zu jener Zeit war Tee sicher kein Alltagsgetränk für die breite Masse. Tee war etwas ganz besonderes, das auch nur den oberen Kreisen vorbehalten war. Indem man seinen Gästen Tee ausschenkte, zeigte man ihnen, wie sehr man sie schätzte. So war es auch selbstverständlich, dass jeder Gast so viel Tee bekam, wie er wollte. Liter weise Tee um dem Gast zu zeigen, das er was besonderes ist. Und das vor allem ganz selbstverständlich, ohne, dass er extra darum bitten musste. Spätestens sobald die Tasse leer war, wurde nachgeschenkt.

Andererseits wäre es einem Schlag ins Gesicht gleichgekommen, hätte man als Gast den Tee und damit die Ehrerbietung des Gastgebers ausgeschlagen. Einfach die Hand über die Tasse zu halten, schlicht zu sagen, dass man nichts mehr möchte oder gar die Tasse wegzuziehen, hätte sicher einen regelrechten Skandal ausgelöst. Schließlich hätten all diese Gesten nichts weiter bedeutet, als seinem Gastgeber zu sagen, dass einem nichts an seiner Freundschaft und Wertschätzung liegt.

Verständlich also, dass zum einen de Broglie sich nicht traute, den Tee einfach abzulehnen und statt dessen stolze 12 Tassen trank, was ca.1,5 Liter entspricht und zum anderen, dass es so eine Art Geheimzeichen gab, mit denen der Gast dem Gastgeber möglichst diskret signalisieren konnte, dass er keinen Tee mehr mochte. Den Teelöffel quer über die Tasse zu legen war so ein Zeichen, doch wenn man es nicht kannte, war man absolut hilflos.

Aber konnte es tatsächlich sein, dass ein Staatsmann wie Herzog de Broglie so etwas nicht wusste? Der gute Mann war sicher gebildet und gelehrt. In erster Linie jedoch waren Schlachten, Kriege und Politik sein tägliches Geschäft. Er war bereits erfolgreicher Feldheer, als er den Herzogstitel von seinem Vater erbte. Und wenn man dem Feind gegenüber stand, hatte man eher selten die Gelegenheit zu Teepartys. Davon abgesehen blickte Tee zu jener Zeit noch auf eine äußerst junge Geschichte in Europa zurück. Die Gewohnheiten und Rituale was seine Zubereitung und den gemeinsamen Genuss des Tees in Gesellschaft betrifft, machten ebenso erst nach und nach die Runde, wie der Tee selbst.

Fazit

Es ist also tatsächlich gut möglich, dass Victor- François de Broglie einfach ein eingefleischter Feldherr war, der zwar sämtliche Regel, Sprache und Künste des Kampfes gegen den Feind beherrschte, sich aber beim friedlichen Miteinander nicht besonders gut auskannte. Erschwerend dürfte hinzukommen, dass die Rituale einer feinen Teegesellschaft ganz sicher nichts waren, was de Broglie bereits in Kinderjahren hätte lernen und bei seinen Eltern hätte beobachten können.

Man muss ihm seine Unkenntnis also nachsehen. Stattdessen muss man es ihm hoch anrechnen, dass er erkannte, welche Unverschämtheit und Beleidigung es gewesen wäre, wenn er den Tee einfach ausgeschlagen hätte. Er hat tatsächlich zwölf Tassen Tee getrunken und später doch recht humorvoll angemerkt, dass er noch mehr getrunken hätte. Dies beweist, dass er sich zumindest in den Grundregeln des gesellschaftlichen Lebens doch etwas auskannte.

teeloeffel

Bildquelle: Composition with cup of hot drink, candle and flowers/Africa Studio/fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.