Die Tee Nerds


Spätestens seit Fernsehserien wie „The Big Bang Theorie“ sind Nerds nicht nur in aller Munde, sie sind plötzlich auch richtig beliebt. Früher Außenseiter, Sonderling und gemobbter Streber, ist es inzwischen richtig in ein Nerd zu sein. Bereits seit Jahren sind Brillen im Nerd-Look beispielsweise großer Modetrend. Und mittlerweile stolpert man selbst beim Thema Tee über diesen Typ Mensch. In einigen Texten rund um das Thema Tee liest man inzwischen vom „Tee-Nerd“. Aber was ist damit gemeint?

Die Tee Nerds

Nerd ist der englische Begriff für Fachidiot, Computerfreak, Streber, Außenseiter oder Sonderling. Gemeint sind im Zusammenhang mit Tee Menschen, die dank ihrer Liebe zu Tee zu richtigen Experten geworden sind. Sie haben sich so intensiv mit ihrem Lieblingsgetränk auseinandergesetzt, dass sie alles über Tee wissen. Welche Tees es gibt, wo her sie kommen, wie sie produziert werden, wie man sie am besten zubereitet, zu welcher Gelegenheit sie getrunken werden sollten,… Kurz: ein Tee-Nerd weiß einfach alles über Tee. Er kann locker mit dem Fachwissen eines jahrelangen Teehändlers mithalten, wenn er diesen Dank großem Ehrgeiz nicht sogar nicht übertrifft.

Doch trotz der neu entdeckten Sympathie zu Nerds, ist das Image des „Tee-Nerds“ scheinbar doch eher negativ belastet. meist wird berichtet, das Menschen, die dieser Personengruppe der Tee-Nerds angehören relativ intolerant sind, wenn jemand nur über ein geringeres Wissen zu Tee verfügt. Leute, die in Supermärkten Teebeutel kaufen sind verpönt. Sie werden bestenfalls ignoriert, teilweise werden sie jedoch sogar verspottet. Keinesfalls jedoch dürfen sie sich zur Riege der Teetrinker oder gar -kenner zählen.

Die Tee-Nerds selbst geben kleine Vermögen für die wertvollsten und seltensten Tee-Spezialitäten aus. In Internet-Foren prahlen sie mit ihren Errungenschaften, schrecken dann aber auch nicht davor zurück, ihren Tee-Schatz ganz auf das finanzielle konzentriert, an den Meistbietenden zu versteigern.

Es gibt sogar Internet-Portale, die anbieten, dass man sich seine eigene Teemischung kreiert. Die größten unter ihnen werben mit bis zu 500 verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten. Ein wahres Paradies für Tee-Nerds. Hier können sie sich regelrecht austoben und ihr ganzes Fachwissen über Tee einsetzten. Doch der ein oder andere muss dann beim Probieren leider auch zugeben, dass bei all der Kombinationswut wohl die Pferde mit ihm durchgegangen sind und das Ergebnis leider bei Weitem nicht so lecker schmeckt, wie erwartet.

Fazit

Es liegt wohl in der Natur von uns Menschen, dass wir den Dingen einen Namen geben wollen und müssen. Nerd ist gerade in, Tee auch, also war schnell der Tee-Nerd geboren. Dieser Name ist nicht ausnahmslos charmant gemeint, das Verhalten dieser Personengruppe ist es aber leider auch nicht.

Da wäre es wünschenswert, dass alle etwas offener und toleranter miteinander umgehen. Das Naturell mancher Menschen ist einfach so, dass sie, sobald ihre Leidenschaft für etwas entflammt ist, all ihre Zeit und Energie darin investieren. Und es muss wohl wirklich jeder zugeben, dass Tee in der Tat ein sehr spannendes Thema ist. Er ist so viel mehr, als einfach nur ein Getränk. Abgesehen von der fast endlosen Vielfalt, ist Tee in seinen Ursprungsländern eine richtige Philosophie, eine Lebenseinstellung. Und zumindest Teile davon haben einige, ganz besonders aber die Tee-Nerds, auch bei uns übernommen. Wenn es darum geht, einen Tee so zuzubereiten, dass er auch sein optimales Aroma entfalten kann. Wenn es darum geht, sich in Ruhe auf seinen Tee zu konzentrieren und ihn auch ganz und gar wahrzunehmen, statt ihn einfach nur hinunter zu schlucken. Immer dann sind es wohl die Tee-Nerds, die uns am schnellsten Auskunft geben können, wenn nicht gerade ein Teehändler in der Nähe ist.

Andererseits sollten die Tee-Nerds nicht sprichwörtlich die Nase rümpfen über jeden, der kein so umfangreiches Wissen über Tee hat oder „sogar Teebeutel“ kauft. Nicht jeder kann es sich leisten, für ein paar Gramm Tee Spitzenpreise zu bezahlen. Manche fangen auch gerade erst an, sich mit Tee zu befassen. Wenn sie dann das Gefühl bekommen, Teeliebhaber wären eine Art „elitärer Club“ in den sie ohnehin nicht passen, werden sie das Teetrinken schnell wieder sein lassen.

 

Bildnachweis: Tee ©Thinkstock: iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.