„La dolce vita“ funktioniert auch mit Tee


Einige erinnern sich vielleicht noch an die Werbung einer „Mini-Gebäckkugel“ eines namhaften Süßwarenherstellers. Es wurde erklärt, weshalb dieses Produkt perfekt zu Kaffee passt, immer wieder unterbrochen von einem ganz offensichtlich aus Ostfriesland stammenden jungen Mannes der fragte „Und was ist mit Tee?

"La dolce vita" funktioniert auch mit Tee

Ja, was ist eigentlich mit Tee? Viele gönnen sich entweder direkt nach dem Mittagessen oder irgendwann im Laufe des Nachmittages gerne eine Tasse Kaffee und etwas Süßes dazu. Aber geht das wirklich nur mit Kaffee?

Tee kann einfach mehr

Selbstverständlich lautet die Antwort auf die obige Frage „Nein!“. Ganz im Gegenteil. Sicher hat Kaffee einige Vorteile zu bieten. Er schmeckt lecker, tut unserem Körper Gutes und er wirkt dank des Koffeins anregend, was eine gute Unterstützung sein kann, um das berühmt berüchtigte Mittagstief zu überwinden.

All das kann Tee allerdings ebenfalls bieten. Das und sogar noch viel mehr. Die Geschmacksvielfalt bei Tee ist sicher unübertroffen. Kaffee kann da jedenfalls nicht mithalten. Sicher gibt es auch beim Kaffee unterschiedliche Sorten mit abweichendem Aroma, die einzelnen Nuancen sind allerdings häufig so zart und fein, dass nur echte Kenner diese erschmecken können.

Die größere Auswahl hat ganz eindeutig der Tee zu bieten. Dies führt beispielsweise zu einem Geschmacksversuch, bei dem Kaffee nicht mithalten könnte. Es gibt unzählige aromatisierte Sorten, der Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Harmonie oder bewusster Kontrast?

Beispielsweise gibt es einen „Oolong Tiramisu“. Dieser Tee allein für sich ist sicher schon ein spannendes Erlebnis und es macht sicher Spaß, aus dem typisch klassischen Teearoma die süße Tiramisunote zu erschmecken. Steigern kann man dieses Fest für die Sinne, wenn man gleichzeitig auch noch ein Tiramisu zum Tee genießt. Verstärkt das echte Tiramisu den Geschmack des Tees? Überdeckt sie ihn? Wirkt der Tee dadurch süßer? Empfindet man die Tiramisunote des Tees als künstlich, im direkten Vergleich zum Original? Sich mit all diesen Fragen zu befassen bewirkt garantiert, dass man sozusagen ganz nebenbei mitten am Tag den Kopf frei bekommt und einmal nicht an die Arbeit oder Alltagsprobleme denkt.

Sicher kann man versuchen, mit der gewählten Teesorte und einer Süßspeise eine möglich perfekte Harmonie zu erzeugen. Interessant kann es allerdings auch sein, wenn man ganz bewusst mit den Kontrasten spielt. Wie wäre es etwa mit einem besonders bitteren oder herben Tee? Oder lieber ein relativ süßer Tee zu einer Zitronencreme? Grasiger Tee und fruchtiger Beerenkuchen? Die Möglichkeiten sind sicher so zahlreich, wie die individuellen Vorlieben.

Fazit

Während morgens viele noch Tee trinken, ist spätestens nachmittags die Tasse Kaffee schon selbstverständlich. „Kaffee und Kuchen“ ist sprichwörtlich in aller Munde. Dabei würde Tee in diesem Zusammenhang nicht nur ebenfalls hervorragend schmecken, er könnte sogar Geschmackserlebnisse kreieren, die einfach nur mit Kaffee so nie zustande kommen.

Vielleicht ist es also eine Überlegung wert, beim nächsten Kuchenbuffet nachzufragen, ob man eine Tasse Tee haben könnte, statt ganz automatisch zum Kaffee zu greifen.

 

Bildnachweis: © rauf_ashrafov – Fotolia.com

Comments are closed.