Der kluge Mandarin


Eigentlich trank der chinesische Kaiser ausschließlich Tee und nahm keinen einzigen Tropfen Alkohol zu sich. Eines Tages wollte er dies jedoch ändern. Er hatte in seinem Palast gerade Besuch von einem seiner Beamten, einem Mandarin. Er war ihm sympathisch und so bat er ihn relativ spontan mit ihm gemeinsam Wein und selbst Schnaps zu trinken.

Der kluge Mandarin

Bei dem Vorschlag erschrak der Mann, denn er wusste, dass der Kaiser dies Üblicherweise nicht tat. Er hatte Angst, wie der Alkohol auf den Kaiser wirken könnte und wollte weder den Kaiser, noch sich, noch andere durch solch ein Saufgelage in Gefahr bringen. Der Kaiser jedoch bestand auf seinen Wunsch, er wollte so seinen Untertanen näher sein und so sah der Mandarin keinen anderen Ausweg, als mit dem Kaiser zu trinken.

Da er keinen Alkohol gewöhnt war, sank der Kaiser schon bald betrunken unter den Tisch und schlief ein. Der Mandarin jedoch stand auf, ging zu einem der Wächter und bat darum, in Ketten gelegt und in den Kerker geworfen zu werden. Der Wächter war natürlich mehr als verwundert, über solch einen sonderbaren Wunsch und fragte, was der Mandarin damit bezwecken wolle. Dieser meinte, er wolle dem Kaiser etwas über die Wirkung von Alkohol lernen. So tat der Wächter, wie ihm geheißen wurde.

Als der Kaiser schließlich wieder aufwachte, merkte er schnell, dass sein Beamter verschwunden war. Er rief seinen Wächter zu sich und fragt ihn, wohin der Mandarin gegangen sei. Der Wächter antwortete, er läge in Ketten gefesselt im Kerker. Der Kaiser war sehr verwundert und lies seinen Trinkkumpanen sofort zu sich bringen. Er fragte ihn, was er sich hatte zu Schulde kommen lassen, dass er im Kerker gelandet war. Der Mandarin antwortete „Nichts!“ und der Kaiser wurde nachdenklich. Er konnte sich an nichts erinnern, aber er war sich sicher, dass er die Verhaftung seines Beamten veranlasst hatte, denn niemand sonst hatte das Recht dazu.

In diesem Moment beschloss der Kaiser in Zukunft wieder nur ausschließlich Tee zu trinken und die Finger vom Alkohol zu lassen. Er mochte nicht, dass Wein und Schnaps ihn so benebelt hatten, dass er scheinbar einen Unschuldigen in Ketten legen und in den Kerker hatte werfen lassen und sich dann außerdem an nichts erinnern konnte.

Legende oder Wahrheit?

„Der kluge Mandarin“ ist eine Fabel aus dem Buch „Rund um den Tee“ von Curt Maronde. Damit wäre die Frage nach dem Wahrheitsgehalt wohl auch schon größtenteils beantwortet. Doch mit diesem Urteil sollte man nicht vorschnell sein. Häufig ist doch immer noch ein Fünkchen Echtheit in solchen Legenden und Sagen. Maronde hat mehrere Bücher über den Tee geschrieben, alle mit wunderbaren Geschichten und auch Rezepten rund um den Tee. Dazu hat er sicher gut recherchiert, sich viel mit Tee und die Mythen rund um dieses Thema befasst und vielleicht auch zahlreiche Gespräche mit Kennern und Experten geführt. Vielleicht gab es bereits eine Fabel, die so oder so ähnlich bisher mündlich überliefert worden war.

Sicher werden solche Geschichten im Laufe der Zeit oft stark verändert, teilweise auch dem aktuellen Leben etwas angepasst. Dennoch beruhen sie oft auf einem wahren Kern.

Fazit

Ein Kaiser der keine Lust mehr auf ein Realitätsfremdes Leben hat, seinem Volk näher sein und sich auch wie dieses verhalten möchte, das ist eine durchaus nachvollziehbare Situation. Dass man, vor allem, wenn man sonst abstinent lebt, auf Alkohol recht heftig reagieren kann, ist ebenfalls bekannt.

Überzeugte Teetrinker dagegen schätzen seine anregende Wirkung, ganz ohne böse Nebenwirkungen. Im Gegenteil, seine Reinheit und Sanftheit bietet meist noch zahlreiche Zusatznutzen für unsere Gesundheit. In einer traditionellen Teezeremonie wird viel meditiert, der Geist gereinigt und das Gedankenchaos im Kopf quasi regelrecht „aufgeräumt“. Genau das Gegenteil passiert bei dem Genuss von Alkohol. Selbst die Persönlichkeit kann sich gravierend verändern. Der nette Kaiser wäre plötzlich in der Lage gewesen, einen Unschuldigen verhaften zu lassen. Fast so, als wäre er ein ganz anderer.

So kann man wohl sagen, dass die Lehre, die der Leser aus „Der kluge Mandarin“ ziehen soll, diejenige ist, dass man lieber bei seinem gewohnten Lebensstil bleiben sollte und vor allem von allzu berauschenden Dingen die Finger lassen sollte. Sie benebeln den Kopf und die Sinne, ganz im Gegenteil zum Tee, der dafür geschätzt wird, dass man mit ihm hervorragend Meditieren und seine Gedanken ordnen kann.

 

Bildnachweis: Mandarin © Pixel & Création – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.