Rosskastanien Tee


Die Kastanie gehört bei uns zu den beliebtesten Bäumen. Im Sommer sind sie gern gesehene Schattenspender in zahlreichen Biergärten und im Herbst tummeln sich die Kinder in ihrem Umkreis auf der Jagd nach möglichst vielen der glänzend braunen Früchte der Kastanien. Sind sie erst einmal aus ihren stacheligen Schalen geplatzt, eignen sie sich wunderbar zum Basteln oder auch als typische Herbst-Deko.

Rosskastanien Tee

Großen Bekanntheitsgrad genießt die Rosskastanie allerdings auch als hervorragende Heilpflanze bei Venenleiden und Krampfadern. Der Tee der Kastanie dagegen ist nicht allzu bekannt. Zu Unrecht, wie wir gleich wissen werden.

rosskastanien-tee

Inhaltsstoffe

Bei den Inhaltsstoffen der Rosskastanie trifft man mit Gerbstoff und -säure sowie Bitterstoff auf alte Bekannte. Auch Saponine und Flavone findet man auch in anderen Heilpflanzen. Die Liste wird ergänzt durch Cumarine, Kampferöl, Cholin, Flavonglykoside, Angelinsäure und nicht zuletzt auch pflanzliche Farbstoffe.

Dieser Mix ist dafür verantwortlich, dass die Kastanie als Tee nicht nur Venenschwächen verbessert, sondern auch den Arterien Gutes tut. Sie werden dabei nicht nur gestärkt, sondern regelrecht „durchgeputzt“ und von Ablagerungen befreit. Zudem sind Dank Kastanien-Tee die allerfeinsten der Kapillaren besser in der Lage Gewebsflüssigkeit aufzunehmen und über den Weg zum Herzen zu entsorgen. Schwellungen oder Wassereinlagerungen klingen somit ab. Dies gilt zumindest für Tee, der aus den Früchten bzw. den Samen der Rosskastanie hergestellt wurde.

Tee aus den Blüten und/oder den Blättern dagegen helfen in erster Linie bei Husten, sogar bei Keuchhusten und Fieber. Die Kastanie ist also äußerst vielseitig hilfreich, je nachdem, aus welchem Pflanzenteil man sich seinen Tee zubereitet.

Anbaugebiete

Ganz zu Anfang ihrer Geschichte war die Rosskastanie bereits in Mitteleuropa heimisch. Die letzte Eiszeit dauerte allerdings zu lange, als dass sich die Bestände in diesen Breitengraden davon erholen konnten. Erst durch die Osmanen wurde die Kastanie wieder zurück in ihre alte Heimat gebracht, wo sie sich allerdings sofort wieder wohl fühlte.

Zunächst nur zufällig gewachsen, wurde die Kastanie wegen ihrer Größe und Robustheit schnell zu einem der beliebtesten Bäume für Parkanlagen, Alleen und Gärten.

Herstellung

Die Samen bzw. die Früchte der Rosskastanie können etwa von September bis Oktober gesammelt werden. Allerdings dürfte jedem einleuchten, dass die Kastanien mit ihrer glänzenden Schale viel zu fest und auch zu groß sind, um einfach so mit heißem Wasser übergossen einen wirkungsvollen Tee zu ergeben. In diesem Falle sollte man besser in einer Apotheke gezielt nachfragen. Dort können vielleicht gleich noch geeignete Heilpflanzen zur Ergänzung der Wirksamkeit empfohlen werden.

Die Blüten im Mai bzw. die Blätter der Kastanie kann man dagegen nicht nur ganz einfach sammeln, sondern auch trocknen und zerkleinern.

Fazit

Die Kastanie gehört zu den häufigsten und beliebtesten Bäumen bei uns und wir meinen, viel darüber zu wissen. Doch oft kann man ganz schnell feststellen, dass es eben doch noch mehr zu wissen gibt. So lange unsere Gesundheit davon profitiert, ist das aber auch gut so.

rosskastanien-tee

 

Bildnachweis: Rosskastanie ©eyetronic – Fotolia.com

2 thoughts on “Rosskastanien Tee

  1. Kutterer, Cornelia says:

    Hallo liebe Teetrinker,
    danke für die Informationen über die Rosskastanie! Auf dem abgebildeten Bilder sind allerdings
    Esskastanien abgebildet. Sollte besser geändert werden, auch wenn die natürlich auch gut sind.
    MfG, Cornelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.