Gelber Enzian Tee


„Ja so blau, blau, blau blüht der Enzian…“ So ist das Bild der Enzian Pflanze, aber das ist nicht immer so. Es gibt auch den weit weniger bekannten gelben Enzian. Er steht zwar ebenso unter Naturschutz, wie viele andere der Art der Rad Gentianae Familie wie z.B. das Tausendgüldenkraut, seine Wurzeln allerdings dürfen gesetzlich erlaubt genutzt werden. Sie werden in Apotheken als Medikamente oder speziellen Kräuterfachmärkten gehandelt und für verschiedene Symptome benützt. Doch aus diesem Enzian kann man nicht nur den beliebten Schnaps brennen, auch der bittere Tee dieser krautigen Pflanze ist bekömmlich und kann hilfreich sein.

Gelber Enzian Tee

Inhaltsstoffe

Wie bei vielen anderen Heilpflanzen auch, enthält der gelbe Enzian Bitterstoffe, wie Gerbstoff und -säure die im Mittelpunkt stehen. Sie sind auch für die anregende Wirksamkeit auf das Verdauungssystem hauptverantwortlich.

Schleim, Inulin und Zink etwa sind ebenfalls zu den bedeutenden Substanzen des Gelben Enzians zu zählen. So unterstützen die Wirkstoffe diese Heilpflanze auch das Herz-Kreislaufsystem und wirkt insgesamt stärkend. Magenbeschwerden, Darmbeschwerden, Fieber, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Schwindel sind nur ein weiterer Ausschnitt einer langen Liste von geeigneten Einsatzbereichen für verschiedene Beschwerden bei denen der gelbe Enzian hilft.

Bei Beschwerden wie Bluthochdruck und während einer Schwangerschaft ist der Enzian als Heilpflanze nicht geeignet, selbst in der alkoholfreien Form von Tee sollte man darauf verzichten.

Gelber-Enzian

Anbaugebiete

Der Enzian ist in zahlreichen Gebirgen Süd- und Mitteleuropas verbreitet. Vor allem in den Alpen kommt er sehr oft vor. Dabei legt der Enzian großen Wert auf kalkhaltige Böden, die zwar locker, aber zumindest zwischendurch auch feucht sind.

Egal jedoch in welcher Region der Enzian wächst, er steht streng unter Naturschutz. Wer keine Anzeige will der sollte keinesfalls der Versuchung erliegen und selbst etwas von dieser Pflanze sammeln. Selbst, wenn man „nur“ einen Teil der Droge haben möchte, um sich selbst diesen Tee zuzubereiten. Nur wenn man das Material dafür legal und offiziell in einer Apotheke kauft, kann man sicher gehen, daß der Bestand des Gelben Enzians geschützt bleibt und der Tee auch noch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten getrunken werden kann.

Herstellung

In den Monaten März und April, sowie August und September ist die beste Zeit um die Wurzeln des Enzians zu sammeln. Aber nochmal: er steht unter Naturschutz! Anschließend werden bei der Produktion des Tees die Wurzeln von Erdrückständen gesäubert, getrocknet und zerkleinert. So werden die Wurzelstückchen verpackt und in speziellen Kräuterkunde-Läden oder als Medikamente oder Tinktur in Apotheken verkauft. Und dort sollte man sich seine Enzianwurzeln auch holen, wenn man sich solch einen Tee kochen möchte. Alles andere wäre nicht nur strafbar, es wäre auch extrem kurzsichtig. Deutschlands Naturschutzorganisationen wie zum Beispiel der WWF dienen dazu, den Fortbestand der Pflanze zu sichern. Wer jedoch ein Fan von Gartenarbeit ist, kann durch die richtigen Samen eigene Enzian Pflanzen züchten und zu einem Tee bearbeiten.

Fazit

Den Tee des gelben Enzians kann man nur dann wirklich genießen, wenn man die Wurzeln dazu ordnungsgemäß gekauft hat. Dann aber kann man guten Gewissens von der Wirkung dieser Heilpflanze profitieren. Enzianschnaps als Verdauungshilfe nach einem üppigen, fettigen Essen kennen viele. Es muss aber nicht immer gleich die alkoholische Variante sein, es muss nur echter Enzian sein.

Um den Tee zu trinken übergießt man etwa einen halben Teelöffel der Wurzelstückchen mit kochendem Wasser und lässt das Ganze für fünf bis zehn Minuten lang ziehen. Wer einen Kaltauszug bevorzugt, sollte den Sud für sieben bis acht Stunden stehen lassen. Aber Vorsicht wer seinen Tee nur süß trinkt muss stark aufpassen, denn ohne Zucker könnte der gelbe Enzian ziemlich bitter schmecken.

Gelber-Enzian

Bildnachweis: Kräutertee ©Thinkstock: iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.