Queen Victoria und die verbotene Liebe zum Tee


Queen Victoria ist zwar einigen auch hierzulande ein Begriff, besonders viel weiß man allerdings aus dem Stehgreif meist nicht über diese Frau und ihr Leben. Auch, wenn Victoria bei ihrer Geburt nur an fünfter Stelle für die britische Thronfolge war, so wollte es das Schicksal wohl doch, dass sie bereits mit 18 Jahren zur Königin von Großbritannien gekrönt wurde.

Queen Victoria und die verbotene Liebe zum Tee

Selbstverständlich wurde Victoria auch ohne Spitzenplatz in der Thronfolgeliste streng erzogen und musste sich nicht nur den damaligen Moralvorstellungen unterwerfen. Sie musste ganz selbstverständlich mehrere Fremdsprachen lernen, schließlich sollte sie schon allein aufgrund ihres Standes möglichst gebildet sein. Zu ihren Lehrmeistern zählte unter anderem ein Geistlicher. Aber auch ihre weltlichen Erzieher waren nicht weniger streng.

Ihre Gouvernante beispielsweise hatte ihr zwei Dinge ganz besonders streng verboten: Victoria durfte keinesfalls die „Times“ lesen und die Auswirkungen von Tee muss sich diese Herzogin wohl ähnlich wie die bei übermäßigem Alkoholgenuss vorgestellt haben. Victoria war es strengstens verboten Tee zu trinken.

schwarztee

Eine Legende besagt, dass Victoria kurz nach ihrer Krönungszeremonie eine „Times“ und eine Tasse Tee verlangt haben soll. Als man ihr beides nicht nur ohne Widerworte, sondern auch noch äußerst schnell servierte, soll sie gesagt haben „Nun weiß ich erst, dass ich wirklich herrsche!“

Schnell wurde Tee, neben Whisky, das Lieblingsgetränk der Königin. Mit Eröffnung des Suez-Kanals wurden die Fahrten nach Indien wesentlich vereinfacht und abgekürzt. Immer mehr Tee konnte immer schneller und somit zu günstigeren Preisen nach England kommen. Und sogar die Tee-Stunde, ihre berühmte Tea Time, sollen die Briten ihrer Königin Victoria zu verdanken haben. Eine ihrer Hofdamen war hungrig und wollte der Legende nach nicht bis zum Abendessen warten. Sie begann nachmittags Tee zu trinken und Gebäck dazu zu essen. Victoria gefiel dies so sehr, dass sie es zu einem täglichen Ritual machte, dass ihr schon bald von ihren Untertanen nachgemacht wurde.

Legende oder Wahrheit?

Victoria ist eine historische Persönlichkeit, die im Laufe ihrer Regentschaft vieles bewirkt hat. Schon allein wegen der Tatsache, dass sie Königin von Großbritannien war, verlief ihr Leben nicht unbeobachtet. Sie hatte 9 Kinder, sie regierte so lange wie sonst noch nie ein Monarch in Großbritannien, sie war die erste Herrscherin, die den Buckingham Palace zum Hauptsitz machte,… Es gab viele Premieren in der Zeit ihrer Regentschaft und bis heute wird darüber unter der Überschrift „Das Viktorianische Zeitalter“ in den Geschichtsbüchern geschrieben.

Trotzdem werden auch oder gerade solch bedeutenden Personen der Geschichte gewisse Sätze oder Redewendungen in den Mund gelegt, ohne dass sie tatsächlich so oder wenigstens so ähnlich von diesen gesagt worden wären. Zu unterscheiden, was nun wahr und was Dichtung ist, ist meist sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich.

Fakt ist definitiv, dass Tee zu Beginn seiner Geschichte in Europa sehr umstritten war. Einige hielten ihn sogar für giftig und nicht wenige hatten Angst davor, wie er sich auf den Körper auswirken würde, wenn man davon trinkt. Es ist also durchaus möglich, dass ihre strenge Gouvernante Victoria den Tee verboten hatte.

Victoria kann man aus heutiger Zeit wohl durchaus als so etwas, wie einen „Charakterkopf“ bezeichnen. Einerseits war sie sehr stur und meist unter keinen Umständen bereit, ihre Pläne zu ändern. Andererseits waren ihre Ratgeber in erster Linie Männer, was sie wohl so sehr beeinflusste, dass sie nicht nur die Frauenrechtsbewegung sehr kritisch sah, sondern sogar ihren eigenen Status als Königin als „Anomalie“ bezeichnete. Nichtstun war ihr absolut verpönt, so dass selbst ihre Freizeit meist stark geplant und geregelt war.

Historisch erwiesen ist jedenfalls auch, dass die Entstehung der britischen Tea Time in die Zeit ihrer Herrschaft fällt. Irgendwie muss Victoria also den Weg zum Tee gefunden haben. Ob sie das allerdings gleich wenige Stunden nach ihrer Krönung tat, wird wohl nicht mehr zweifelsfrei zu belegen sein.

Fazit

Irgendwie schon eine etwas amüsante Vorstellung, wie sehr sich die Leute noch vor etwa 150 Jahren vor Tee gefürchtet haben. Und Grund genug, natürlich bei einer Tasse Tee, darüber nachzudenken, wie unser Leben wohl wäre, wenn es dabei geblieben wäre. Wenn es keine Tea Time in Großbritannien gegeben hätte. Würden wir dann umso mehr Kaffee trinken? Oder wäre der auch gleich verbannt worden?

Fest steht, dass definitiv einiges fehlen würde, ohne Tee. Es gäbe kein gemütliches und kuscheliges Aufwärmen mit heißem Tee auf dem Sofa nach einem kalten Winterspaziergang. Es gäbe im Sommer keinen erfrischenden Eistee. Es gäbe auch bei uns keine tägliche Auszeit mit Tee zum Entspannen. Aus heutiger Sicht können wir also nur sagen: es würde sehr viel fehlen! Zwar machte man sich früher nicht viel aus der Ziehzeit, Inhaltsstoffen oder der Ernährung, trotzdem genoss man den Moment.

schwarztee

Bildnachweis: englischer Tee ©Thinkstock: iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.