Tee im Umweltschutz-Einsatz


Das es um die Gesundheit unseres Planeten längst nicht mehr allzu gut bestellt ist, hat sich inzwischen rumgesprochen. Umweltschützer gelten inzwischen nicht mehr als apokalyptische Spinner, ihre Anliegen werden immer wieder von Politik und Medien aufgegriffen.

Tee im Umweltschutz-Einsatz

Ob in ausreichendem Maße und mit der angebrachten Ernsthaftigkeit, kann sicher diskutiert werden. Und ob die großen, weltweiten Gipfeltreffen zu diesen Themen mit der abschließenden Unterzeichnung irgendwelcher Abkommen wirklich ihren Zweck erfüllen ist ebenfalls umstritten. Selten gelten diese Kompromisse als ausreichend und selbst diese werden oft nicht eingehalten.

Egal, wie man selbst zum Thema Umweltschutz, Klimawandel, etc. stehen mag. Fest steht, dass wir vor allem in den Industriestaaten mit unserem Lebenswandel der Umwelt schaden und die Verschmutzungen immer mehr zunehmen. Das dagegen etwas unternommen werden muss, wird kaum noch bezweifelt. Aber was?

Grundsätzlich gibt es immer zwei Möglichkeiten. Entweder versucht man die Umweltverschmutzung gleich bei der Quelle zu verhindern und so gar nicht erst zustande kommen zu lassen. Oder man findet einen Weg, sie wieder rückgängig zu machen. Beides ist nicht immer einfach, letzter gilt aber allgemein als der schwierigere Weg.

Aber was hat das mit Tee zu tun? Ganz einfach, auch für dieses Problem heißt die Lösung „Tee“! Zumindest wenn es um die hohe Chemikalienbelastung von Industrieabwässern geht. Diese können mit Teeblättern gefiltert werden und erreichen dadurch auf völlig einfachen Weg sogar wieder Trinkwasserqualität. Oft ist nämlich nicht nur das Problem, die Schadstoffe wieder aus dem Wasser herauszubekommen. Die dazu notwendigen Arbeitsschritte sind sehr aufwändig und schaden ihrerseits wiederum selbst der Umwelt, so dass stets abgewägt werden muss, wo das kleinere Übel und wo der größere Nutzen liegt.

Legende oder Wahrheit?

Und ausgerechnet Tee soll da schon wieder die perfekte Lösung sein? Das geht dann aber doch irgendwann einmal zu weit, oder?

Nun sicher ist Tee keinesfalls die Antwort auf all unsere Fragen und Probleme. In diesem Fall muss man allerdings zugeben, eben schon. Und ein junger Student aus dem pakistanischen Khaipur sorgt damit seit August 2012 für große Aufregung. Er hatte sich mit seinem Forschungsprojekt bei der diesjährigen GENIUS-Olympiade beworben und die Silbermedaille gewonnen. Die Abkürzung GENIUS steht dabei für „Global Environmental Issues-US“ und ist somit ein Wettbewerb, der sich mit weltweiten Umweltproblematiken und eine entsprechende Lösung dafür, befasst.

Shadab Rasool Buriro, wie der junge Mann heißt, hatte in seinem Experiment Teeblätter so oft aufgegossen, bis das Teewasser keinerlei Verfärbungen mehr zeigte. Anschließend trocknete er die Blätter wieder gründlich um sie dann mit einer Schwermetallmischung, wie sie für Industrieabwässer typisch ist, zu versetzten. Darunter waren selbstverständlich auch so bekannte „Übeltäter“, wie Blei, Nickel, Phenol und Kadmium.

Nach einer Inkubationszeit von 60 Minuten untersuchte Buriro das filtrierte Wasser in einem Massenspektrometer um so genau Art und Konzentration der darin gelösten Stoffe nachweisen zu können. Und das überraschende Ergebnis: Die Schwermetallverschmutzung war tatsächlich verschwunden!

Viele Teefans schwören darauf, dass eine heiße Tasse Tee für sie die Lösung bei nahezu allen Problemen ist. Sich hinsetzen, in Ruhe genießen, die Gedanken schweifen lassen und oft kommt die Antwort auf viele Fragen scheinbar von allein.

Jetzt scheint es sogar, dass Tee selbst gebraucht noch zu großen Taten fähig ist. Bisher ist das alles „nur“ ein Projekt eines Studenten, wenn auch bereits ein äußerst erfolgreiches, das verdienter Maßen große Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wird das alles aber weiterentwickelt, könnte vielleicht schon bald ausgedienter Tee in den Kläranlagen wertvolle und einzigartige Arbeit für uns und den Umweltschutz leisten. Dies wäre dann auch nicht nur eine besonders kostengünstige Variante, sondern eine extrem effektive noch dazu.

Fazit

Sicher wäre es falsch, Tee für eine Art „Heiligen Gral“ für all unsere Probleme und die unseres Planeten zu halten. Dennoch sollte man auch die erwiesenen Tatsachen nicht unbeachtet lassen. Mit der Forschungsarbeit von Shadab Rasool Buriro haben wir eine absolut perfekte Lösung für eines unseres größten Probleme in der Hand.

Es wird kaum möglich sein, die Verschmutzung von Wasser in der Industrie gegen Null zu fahren. Andererseits aber wird Trinkwasser immer kostbarer. Verschmutztes Wasser kann meist nur sehr schwer, oft auch lediglich teilweise, wieder gereinigt werden. Der Aufwand ist häufig sehr groß, es fallen Abfälle an, die nicht weniger giftig und schädlich sind.

Gebrauchter Tee dagegen muss nicht extra produziert werden, verursacht also weder zusätzliche Kosten noch einen Mehraufwand. Bleibt also nur noch zu hoffen, dass diese Idee nicht gleich wieder in Vergessenheit gerät, sondern aufgegriffen und umgesetzt wird.

 

Bildnachweis: Tee im Umweltschutz ©Thinkstock: iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.