Auf welche Verpackung sollte man beim Teehändler achten?


Ein Besuch in einem Teeladen ist meist ein wahres Fest für die Sinne. Schon an der Tür wird man von den buntesten und vielfältigsten Düften und Aromen in Empfang genommen. Die Regale sind voll mit farbenfrohen, wundervoll verzierten Blechdosen deren extra große Öffnungen nicht nur den Blick auf den Tee freigeben, auch sämtliche Geruchsstoffe heißen einen willkommen. Steigern kann man dieses Erlebnis nur noch dadurch, dass man auch noch eine Teeverkostung durchführt, damit auch die Zunge auf ihre Kosten kommt.

Auf welche Verpackung sollte man beim Teehändler achten?

Gute Optik ist (vor allem bei Tee) nicht alles

Leider hat dieses Bild einen großen Haken. Wenn Blechdosen für die Aufbewahrung des Tee zu Hause nicht ideal sind, weil einfach zu viele Aromen verloren gehen, dann gilt das gleich für Tee der wenigstens Wochen-, wenn nicht sogar Monatelang in den Regalen eines Teeladens liegt.

Ursprünglich war es üblich, dass loser Tee in seinem Ursprungsland in große Kisten gepackt und verschifft wurde. Am Bestimmungsort wurden die entsprechenden Mengen dann in die Dosen mit den bunten Bildern portioniert, wie wir sie heute noch kennen. Da inzwischen allerdings bekannt ist, dass dies für die Qualität des Tees alles andere als gut ist, sollte man davon Abstand nehmen.

Wer auf den gewohnten und ja zweifelsfrei auch sehr schönen und ansprechenden Anblick der bunten Teedosenreihen dennoch nicht verzichten möchte, sollte diese als Händler allerdings nur für geringe Mengen, quasi für Geruchsproben nutzen. Der Tee ist viel besser in Papiersäcken aufgehoben, die Innen mit einer Aluminiumfolie beschichtet sind.

Häufig kaufen Teehändler grundsätzlich lose Ware und packen dann selbst entsprechend kleinere Mengen für ihre Kunden ab. Teilweise erst direkt auf Wunsch, es ist aber auch grundsätzlich üblich, auf Vorrat abzupacken, da dies eine enorme Zeitersparnis bedeuten kann. In diesem Fall sind Dosen eine gute Wahl. Zum einen bleibt die Dose stets verschlossen und ist randvoll, so können keine Aromen an die Luft verloren gehen. Zuhause sollte man diesen Tee dann allerdings umfüllen. Auch Schraubdeckelgläser und Kunststofftütchen mit einer Metallbeschichtung sind geeignete Alternativen.

Gerne werden auch Tüten aus Papier verwendet. Sofern diese ebenfalls eine Metallbeschichtung haben, sind die Aromen und somit die Qualität des Tees ausreichend geschützt. Aus Umweltschutzgründen wird aber immer wieder gerne auf den Einsatz von Metallen verzichtet. In diesem Fall sollte man sich den Tee beim Teehändler frisch in solch eine unbeschichtete Papiertüte abpacken lassen, ihn möglichst zügig nach Hause transportieren und dort sofort in ein geeigneteres Gefäß umfüllen. Alternativ kann man natürlich auch immer direkt sein eigenes Teegefäß zum Einkauf mitnehmen und sich den neuen Tee vom Händler gleich darin abfüllen lassen.

Absolute Top-Qualität wird auch top geschützt

Tee von besonders hochwertiger Qualität wird deshalb kein verantwortungsbewusster Teehändler bereits fertig abgepackt im Laden stehen haben. Möglichst gut geschützt sind solche Schätze, wenn sie ihren Alubeschichteten Papiersäcke, in denen sie auf Reise gingen, in den Mengen und in dem Moment verlassen, zu denen sie auch verkauft werden.

Einige Sorten jedoch aus Taiwan etwa oder Japan werden bereits beim Hersteller in Aluminiumbeutel sogar unter Vakuum verpackt. Teilweise sogar mit einem speziellen Verschluss, der es ermöglicht, den Tee auch zu Hause erneut luftdicht zu verschließen. Hinter solch einem Aufwand verbirgt sich meist ein taiwanesischer Dong Ding oder ein japanischer Schattentee.

Alles, was gut schmeckt, hat Schutz verdient

Sicher könnte man meinen, der Aufwand, der betrieben wird, um die Teearomen zu schützen, wäre übertrieben. Vor allem, wenn es um günstigere Alltagstees geht. Wenn man allerdings bedenkt, wie lange ein Tee schon alleine unterwegs ist, bis er überhaupt bei uns ist, könnte er bereits einen Großteil seines Geschmacks verloren haben. Davon abgesehen sollte auch völlig zweitrangig sein, wie hochwertig ein Tee eingestuft wurde. Entscheiden sollte einzig und allein der individuelle Geschmack.

 

Bildnachweis: Verpackung beim Teehändler © Denver – Fotolia.com

Comments are closed.