Was ist ein Tee-Sommelier?


Der Begriff „Sommelier“ stammt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt so viel, wie „Weinkellner“. Dabei hat ein Sommelier weit mehr Aufgaben, als Wein zu servieren. Er stimmt in einem Restaurant mit dem Inhaber das Weinangebot auf die aktuelle Speisekarte ab, berät den Gast später bei der Bestellung über die passenden Weine zu seiner Menüwahl und hat somit eine wichtige beratende Funktion im Weinhandel.

Was ist ein Tee-Sommelier?

Ein Sommelier ist aber auch dafür verantwortlich einen möglichst guten Weinbestand in seinem Restaurant aufzubauen. Dabei gilt es, geeignete Weine zu kaufen und so zu lagern, dass sie mit der Zeit tatsächlich immer besser und somit auch wertvoller werden. Ein Sommelier muss also mit viel Weitblick arbeiten und dabei nicht nur die Weine gut kennen, sondern auch den Geschmack der Gäste richtig einschätzen können.

Neuerdings stolpert man aber immer wieder auch über den Begriff „Tee-Sommelier“. Was verbirgt sich nun dahinter? Die schnellste Antwort auf diese Frage ist: Der Name Tee-Sommelier ist wohl ganz bewusst gewählt und man kann sich ungefähr vorstellen, dass ein Tee-Sommelier in Bezug auf Tee in etwas das macht, was ein klassischer Sommelier im Bereich des Weins tut. Aber es geht natürlich auch etwas ausführlicher, da sich Tee und Wein doch in vielen Punkten unterscheiden.

Geschenkidee

Ein Tee-Sommelier ist ganz klar ein Tee-Experte, der sich vom durchschnittlichen Tee-Liebhaber abhebt. im Groß-Britannien würde man ihn als „tea taster“ bezeichnen. Inzwischen bietet sogar das Weiterbildungsinstitut der IHK Bonn/Rhein-Sieg eine offizielle Ausbildung zum Tee-Sommelier an. Fortbildungsinhalte sind neben der Geschichte und der Entwicklung des Tees ausführliche Informationen über die einzelnen Anbaugebiete, Arten und Sorten des Tees. Selbstverständlich gehören Anbau-, Ernte- und Verarbeitungsmethoden ebenfalls zur Ausbildung. Der Unterricht zu diesen Punkten beschränkt sich dabei nicht nur auf die sechs klassischen oder „echten“ Tees. Auch was Früchte- und Kräutertees oder Rooibusch betrifft, werden die Fakten nicht weniger ausführlich behandelt. Zudem muss ein guter Sommelier sich ständig weiterbilden, durch Seminare, Messen, Akademien, etc.

Selbstverständlich sollte ein guter Tee-Sommelier auch wissen, wie in anderen Ländern Tee getrunken wird, welche Zeremonien und welche Bräuche es dazu gibt. So bildet die Bedeutung des Tees in den Kulturen dieser Welt einen weiteren Schwerpunkt der Weiterbildung zum Tee-Sommelier.

Da ein Tee-Sommelier in der Regel nicht, wie ein klassischer Sommelier, in einem Restaurant angestellt ist, bleibt nun noch die Frage, wie ein Tee-Sommelier sein erworbenes Wissen nutzen, es weiter geben und damit im besten Falle auch noch Geld verdienen kann. Deshalb gehört es ebenso selbstverständlich zur Ausbildung, dass mit den zukünftigen Tee-Sommeliers auch trainiert wird, wie man eine Veranstaltung vorbereitet, wie man Kunden akquiriert, wie man Aufträge erhält und wie man dann auch noch das Lampenfieber überwindet und vor Publikum über seine große Leidenschaft spricht.

Fazit

Bislang ist „Tee-Sommelier“ kein vollwertiger Beruf bei uns. Im Moment ist es „nur“ eine Weiterbildung für Teeliebhaber, die ihre Leidenschaft gerne weitergeben möchten. Ein Teehändler hat in seinem Laden im Rahmen einer typischen Kundenbetreuung meist weder die Zeit, noch die Möglichkeit, die Verbraucher so ausführlich zu informieren, wie dies beispielsweise im Rahmen einer Abendveranstaltung getan werden kann. Inzwischen haben bereits einige Volkshochschulen die Kurse bei einem Tee-Sommelier in ihr Angebot aufgenommen und der Erfolg gibt ihnen Recht. Tee ist seit jeher beliebt und die Zahl derer, die sich Gedanken darum machen, wo der Tee eigentlich herkommt, wie man ihn richtig zubereitet und welche Vielfalt es zusätzlich zu den bisherigen Lieblingssorten es noch gibt, nimmt ständig zu.

Viele sind zunächst abgeschreckt, weil sie denken, als banale „Teebeutel-Nutzer“ hätten sie keine Ahnung von „echtem“ und „wirklich gutem“ Tee. Beginnt man sich in das Thema zu vertiefen, merkt man schnell, wie viel es darüber zu wissen, zu lernen und vor allem zu erschmecken gibt. Da ist es wirklich sehr hilfreich, wenn man jemanden hat, dem man seine Fragen stellen und mit dem man gemeinsam ein paar Tees durchprobieren kann. Wenn einem gesagt wird, was an diesem Tee so besonders ist, auch was man achten sollte, dann kann man am Ende sicher mehr dazu sagen, als „Schmeckt mir.“ oder „Schmeckt mir nicht.“

Geschenkidee

Bildnachweis: Tee-Sommelier ©Thinkstock: Jupiterimages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.