Grüntee und Olivenöl – das neue Dreamteam


Grüner Tee ist gesund. Daran dürfte wohl so langsam niemand mehr ernsthafte Zweifel haben. Olivenöl ist ebenfalls gesund. Auch das hat sich inzwischen in den Kreisen von Hobbyköchen und gesundheitsbewussten Hausfrauen herumgesprochen. Und wissenschaftliche Studien die sich mit unserer Ernährung und Gesundheit befassen, kommen immer wieder zu dem Ergebnis, dass sich, die Wirkungen auf unseren Körper betrachtet, Olivenöl und grüner Tee eigentlich ideal ergänzen. Dort, wo das Öl nicht greift, wirkt der Tee und umgekehrt. Und in einigen Punkten unterstützen sie sich sogar perfekt und verstärken ihren positiven Effekt oft um ein Vielfaches.

Grüntee und Olivenöl - das neue Dreamteam

So weit, so gut. Doch mal ehrlich, wie oft nehmen wir grünen Tee und Olivenöl gleichzeitig zu uns? In Asien ist es durchaus üblich, zum Essen Tee zu trinken. Bei uns jedoch, ist das eher die Ausnahme. Tee wird bei uns meist zum Frühstück getrunken, ansonsten gilt er mehr als „Zwischendurch-Getränk“, zum dem bestenfalls etwas Gebäck oder was Süßes gegessen wird.

Die grüne Revolution in der Küche

Doch in die Kochszene kommt Bewegung, eine „grüne Revolution“ tut sich auf. Was in Asien längst schon mehr oder weniger Alltag ist, nämlich Tee ganz bewusst und mindestens ebenso selbstverständlich als Gewürz bei der Speisenzubereitung zu verwenden, findet jetzt auch bei uns immer mehr Anhänger. Nicht nur Teeseiten im Internet, auch immer mehr Kochblogs geben Tipps und Tricks und verraten, wie man mit ganz raffinierten Rezepten und grünem Tee als „Geheimzutat“ ganz wunderbare Gericht zaubern kann. Und das tolle dabei ist, dass es überhaupt keine Rolle spielt, ob süß oder sauer, Dessert oder deftig, selbst Suppen erhalten mit grünem Tee eine ganz besondere Note.

gruentee

Den größten Bekanntheitsgrad in Sachen Grüntee-Gewürz dürfte derzeit das sogenannte „Matcha Salz“ genießen. Man kann es bereits in gut sortierten Lebensmittelläden kaufen, es spricht aber auch nichts dagegen, sich sein Salz täglich ganz nach Bedarf frisch mit Matcha anzumischen. Das man dabei Wert auf eine entsprechende Qualität des Tees legen sollte, versteht sich von selbst.

Das neue Dreamteam in der Küche

Aber auch Olivenöl muss nicht immer nur nach Oliven schmecken. Längst kennen wir das beliebte Öl beispielsweise auch mit einer zarten Zitronennote oder mit einer scharfen Chili Komponente. Und auch grüner Tee harmoniert bestens.

Alles, was man dazu braucht, ist ein qualitativ hochwertiges Olivenöl mit einem kräftigen Eigengeschmack. Anderenfalls würde man im Endprodukt von den Oliven nicht mehr viel schmecken. Nun sucht man sich einen leckeren grünen Tee, zerstößt einfach ein paar Blätter davon und vermischt diese mit dem Öl. Am besten verwendet man dazu einen Mörser und nimmt erst einmal nicht zu viele Blätter. Wer den Teegeschmack lieber intensiver mag, kann immer noch etwas mehr dazu geben. Andersherum wird es dagegen schwer.

Wer möchte, verleiht dem Tee-Öl-Gemisch mit etwas abgeriebener Zitronenschale eine erfrischende Note. Und die ganz experimentierfreudigen mischen noch weiter Kräuter dazu. So kann man auf ganz einfache und simple Weise sein ganz eigenes und individuelles Lieblings-Öl anmischen. Jetzt einfach ein leckeres Steak oder ein zartes Fischfilet darin anbraten, garantiert haut jeder Hobby-Koch seine Gäste damit von den Stühlen. So eine Gewürzmischung ist garantiert einmalig und den grünen Tee wird kaum jemand als Zutat erraten.

Fazit

Zum einen bieten grüner Tee und Olivenöl ein wunderbares Geschmackserlebnis. Ob Sencha,Shincha oder Bancha als Grüntee Sorte, alle haben etwas besonderes an sich. Zum anderen einen enormen Vorteil für unsere Gesundheit. Nicht nur, dass die beiden gegenseitig ihre Aromen verstärken und diese kombiniert intensiver schmecken. Auch der positive Effekt, beispielsweise was unsere Blutfettwerte betrifft, vervielfachen sich dank dieser Kombination. Es gibt sogar bereits eine wissenschaftliche Studie, die eindrucksvoll belegt, dass ein Grüntee-Olivenöl-Gemisch im Vergleich zum reinen Olivenöl bei den Probanden signifikant bessere Ergebnisse liefert. Und der gute Geschmack sollte auch noch erwähnt werden.

Mehr gute Gründe für etwas Neues in der Küche kann man kaum finden. Grüntee außerhalb der Teetasse bringt Abwechslung, weckt die Experimentierfreude, schmeckt und ist zudem gesund.

gruentee

Bildnachweis: Grüntee  © Thinkstock: iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.