„Das Drachengift aus China“


Tee ist in unserer Gesellschaft längst eine Selbstverständlichkeit. Gleich nach Wasser ist Tee das zweitwichtigste Getränk in Deutschland. Doch das war nicht immer so. Mal abgesehen davon, dass der erste Tee erst im 17. Jahrhundert Deutschland erreichte, zu einer Zeit, als er in seiner Heimat längst über Jahrhunderte hinweg zum Leben gehörte, verlief sein Erfolgsweg auch danach alles andere als direkt und reibungslos.

"Das Drachengift aus China"

Dank der Nachbarschaft zu Holland waren es die Ostfriesen, die als erste Bevölkerungsgruppe in Deutschland mit Tee in Berührung kamen. Schnell fanden sie nicht nur Gefallen an diesem neuen Getränk. Sie merkten auch, dass er mit einem ordentlichen Schuss Rum noch besser schmeckte und entwickelten so ihre ganz eigene Art des Teegenusses.

Etwa 100 Jahre später, am 20. Mai 1777 erließ Friedrich der Große allerdings ein generelles Teeverbot. Der Preußenkönig, der im Allgemeinen wegen seines Beinamens „Der Alte Fritz“ und der Tatsache, dass die Deutschen ihm die Kartoffel zu verdanken haben, als volksnah und Neuem gegenüber aufgeschlossen gilt, bezeichnete Tee als „Drachengift aus China“ und war überzeugt davon, dass er mindestens ungesund, wenn nicht sogar schädlich sei.

Dieses Verbot sollte zu einem erbitterten Streit zwischen dem Monarchen und den Ostfriesen führen, der tatsächlich zwei Jahre dauerte. Schon bald nach Einführung des Verbotes, kamen einige Ritter auf die Spur einer Verschwörung. Die Bierbrauer hatten wohl Angst vor der großen Konkurrenz dieses neuen Getränkes und hatten sich, anscheinend sogar gemeinsam mit Friedrich dem Großen, eine Intrige ausgedacht. Sie verbreiteten Gerüchte, der Genuss von Tee sei schädlich, aus China würden vergiftete Blätter irgendwelches Pflanzen über das Meer verschifft.

Die Ritterschaft wollte ihre Ehre wahren anstatt Teil eines solchen Komplotts zu sein. Sie verbündete sich mit den Ostfriesen und unterstütze sie in ihrem Kampf um den inzwischen so geliebten Tee. Nach zwei Jahren sah Friedrich der Große schließlich auch tatsächlich ein, dass der Teegenuss längst viel zu tief in der Ostfriesischen Kultur verwurzelt war, um daraus wieder entfernt zu werden. Die festen, täglichen Teezeiten und die Sitten und Bräuche darum waren der Bevölkerung Ostfrieslands so selbstverständlich und wichtig geworden, dass sie lieber in die Niederlande ausgewandert wären, als dauerhaft darauf zu verzichten.

Legende oder Wahrheit?

Das Teeverbot Friedrichs des Großen ist ein historischer Fakt. Ob er an der Intrige allerdings tatsächlich beteiligt war, oder ob er einfach etwas gutgläubig den Fantasiegespinsten von Bierbrauern, die um ihre Existenz bangten, aufgesessen ist, darüber lässt sich wohl diskutieren.

Wie genau dieses Teeverbot und die zwei Jahre danach abgelaufen sind, wird wohl schwer lückenlos und eindeutig zu klären sein. Doch nichts desto trotz ist dies ein absolut spannender und interessanter Punkt in der Geschichte. Die Angst vor Neuem, vor Veränderung ist mindestens ebenso alt wie die Menschheit. Auch heute noch lässt es sich für viele schwer ertragen, wenn es zu Abweichungen kommt, die die eigene Zukunft entscheidend verändern könnten, man selbst aber keinerlei Einfluss darauf hat.

So kann man sich wohl schon in die Lage der Bierbrauer versetzen. Da taucht plötzlich aus dem fernen China ein neues Getränk auf, dass es schafft, innerhalb kürzester Zeit für eine ganze Bevölkerungsgruppe wie die Ostfriesen ein Teil des Alltags zu werden. Bis zu drei „Teetieden“, Teezeiten also, waren fest in den Alltag integriert. Wo sollte da noch Platz für Bier sein? Und was, wenn dieser „Trend“ sich von Ostfriesland aus in ganz Deutschland ausbreiten sollte?

Fazit

Was die Kartoffel betrifft, hatte Friedrich der Große genügend Weitblick zu erkennen, dass diese Frucht weiteren Hungersnöten in Deutschland vorbeugen könnte. In diesem Fall war es jedoch sein Volk, dass dem Neuen mit Skepsis gegenüber trat. Und auch da heißt es, bediente sich der Preußenkönig einer List um seine Untertanen von seiner Meinung zu überzeugen.

Man kann es ihm, so gesehen, wohl nicht richtig übel nehmen, wenn er dies auch bei Tee versucht haben sollte. Trotzdem ist wohl jeder Teetrinker dankbar für die Tatsache, dass in dem Streit um das Teeverbot diesmal nicht der Alte Fritz, sondern die Ostfriesen gewonnen haben. Selbst, wenn wohl kaum jemand in Deutschland so feste Rituale und in den Alltag eingebundene Teezeiten hat, wie die Ostfriesen, so würde doch vieles fehlen, wenn Tee bei uns wegen des Verbots Ende des 18. Jahrhunderts seinen Weg nicht hätte fortsetzen können. Gut, dass Friedrich dem Großen die ostfriesischen Fischer wichtiger waren, als Recht zu behalten.

 

Bildnachweis: „Das Drachengift aus China“ © eAlisa – Fotolia.com

Comments are closed.