Teegenuss weltweit


Es ist wohl kaum gelogen zu behaupten, dass auf der ganzen Welt Tee getrunken wird. Und fast jedes Land und jeder Kulturkreis haben dabei ihre eigenen Gewohnheiten und Rituale.

Teegenuss weltweit

Asien

Im asiatischen Raum, vor allem in Japan, China, Korea und Vietnam sind Siebe oder Teebeutel völlig unbekannt. Tee wird grundsätzlich lose in eine Kanne gegeben und direkt mit heißem Wasser übergossen. Außerdem würde niemand je auf die Idee kommen, die verwendeten Teeblätter nach nur einem Aufguss zu verwerfen und frische zu verwenden. Solch eine Dekadenz würde sich in Asien niemand erlauben. Zudem gibt es einige Teesorten bei denen der zweite Aufguss tatsächlich um ein Vielfaches besser schmeckt, als der erste. „Die erste Tasse für den Feind – die zweite Tasse für den Freund.“ ist eine Volksweisheit, die bis heute ihre Berechtigung hat.

In Indien begann die Geschichte des Tees mit der britischen Kolonialmacht. Dennoch bildete sich parallel zum britischen Vorbild eine unabhängige Teekultur mit einer völlig anderen Zubereitung mit Gewürzen. Südindien dagegen scheint bis heute resistent gegen diese Entwicklungen zu sein. Dort wird bis heute ausschließlich Kaffee getrunken.

In Tibet wird ausschließlich salziger Buttertee getrunken. Der Zweck darin hat keinerlei spirituellen oder geselligen Hintergrund. Es geht einzig und allein darum, den Körper warm und die Körpertemperatur konstant zu halten.

In Thailand ist ein Großteil der Bevölkerung Laktose intolerant, weshalb zum Tee meist keine Milch, sondern Kaffeeweißer gereicht wird. Und in Malaysia finden sich sowohl Anhänger der chinesischen, als auch der indischen Teekultur. Davon abgesehen wird dort seit dem 20. Jahrhundert auch Eistee sehr gerne getrunken.

chinGrünteefinal

Russland

Seinen Weg nach Russland fand der Tee über die Mongolei. Trotz anfänglicher Skepsis der Bevölkerung setzte er sich nicht nur durch, in Russland entwickelte sich eine völlig eigene Zubereitungsform. Und auch heute noch ist der Samowar aus keinem Haushalt wegzudenken. Er ist das Symbol schlechthin für russischen Teegenuss, Gastfreundschaft und Herzlichkeit. Von der Art und Weise der Zubereitung einmal abgesehen, gibt es noch weitere Unterschiede. So würde bei uns wohl niemand auf die Idee kommen, seinen Tee mit Marmelade zu süßen. Und auch die vor allem in der Mongolei übliche Verwendung von sogenannten Ziegeltees, ist bei es nicht gängig. Tee wird bei und entweder lose oder in Teebeuteln gehandelt. Die Möglichkeit Tee in feste Formen zu pressen und sich dann die benötigte Menge abzubrechen oder abzuschneiden, kennt man bei uns wenn überhaupt dann meist nur vom Hörensagen.

Europa

In Europa steht beim Teetrinken ganz eindeutig der Genuss im Vordergrund. Während in Asien der Schwerpunkt ganz eindeutig auf Spiritualität, Meditation und Besinnung liegt, geht es in Europa um Gastfreundschaft und geselliges Beisammensein. So werden zum Tee meist ganz automatisch auch Gebäck und andere kleine Snacks gerecht. Außerdem wird Tee selten pur getrunken, sondern meist noch mit Milch oder Zitrone und mit Zucker verfeinert. Auch die Zugabe von etwas Rum ist in manchen Regionen durchaus nicht unüblich. Dennoch ist vor allem in den letzten Jahren das Interesse an den asiatischen Teekulturen gestiegen. Wenn diese auch nicht vollständig und keinesfalls korrekt abgehalten werden, so erfreuen sich die entsprechenden Teesorten auch bei uns immer größer werdender Beliebtheit. Und auch einige Yogaschulen beispielsweise haben es sich angewöhnt, nach der Abschlussmeditation einer Stunde eine Tasse Tee zu reichen.

Orient

Im Orient wird der Tee ganz ähnlich wie in Russland zubereitet. Der dort verbreitete Çaydanlık funktioniert ganz ähnlich, wie der Samowar. Davon abgesehen bevorzugt man den Tee in diesem Teil der Welt meist sehr stark aber auch sehr süß. Zitrone oder Milch dagegen sind verpönt. Jeder, der schon mal einen orientalischen Schwarztee probiert hat, wird bestätigen können, dass dies auch seinen guten Grund hat. Diese Sorten schmecken mit Milch oder Zitrone einfach nicht.

Amerika

Auch in Amerika wird Tee getrunken. Die ursprünglichen Formen waren aber überwiegend Rindentees. Seit einigen Jahren erleben diese Sorten eine Art Renaissance und sind nun selbst bei uns bekannt und zum Teil beliebt. Dies ist wiederum eine ganz andere Art von Tee und eines der besten Beispiele dafür, dass Tee eben nicht einfach gleich Tee ist.

Fazit

Die Art und Weisen Tee zu trinken sind fast so zahlreich, wie die Völker, die auf dieser Welt leben. Fängt man erst einmal an, sich damit zu beschäftigen und zu informieren, wo welcher Tee wie getrunken wird, merkt man schnell, wie bunt und facettenreich die Welt des Tees ist. Es gibt eine fast unzählbare Fülle an verschiedensten Arten und Sorten. Und die Gründe, warum ein bestimmter Tee getrunken wird sind noch viel zahlreicher. Sei es aus Gastfreundschaft, zur inneren Einkehr und zur Meditation, um eine bestimmte Erkrankung zu lindern oder einfach so zum Genuss. Jeder Grund hat seine Berechtigung, es gibt kein Richtig oder Falsch. Selbst wenn alle Welt Tee auf die gleiche Art und Weise trinken würde, wenn der eigene Geschmack einem sagt, dass es anders besser ist, dann hat er Recht. Genuss ist alles was zählt. Und den kann beim Teetrinken jeder haben.

chinGrünteefinal

Bildnachweis: Teegenuss weltweit – © dimmitrius – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.