Tee als Symbol für einen ehrenwerten Lebensstil


Die Han-Dynastie in China begann etwa um 206 v. Chr., einer Zeit, in der das Land noch nicht besonders wohlhabend war. Sparsamkeit und Schlichtheit waren ebenso selbstverständlich, wie notwendig, selbst für den Kaiser. Eine Pferdekutsche war auch dem höchsten Mann im Staat nur für besondere Anlässe vorenthalten, im Alltag griff er, wie viele seiner Untertanen auf einen ganz gewöhnlichen Ochsenkarren zurück.

Tee als Symbol für einen ehrenwerten Lebensstil

Im Laufe der Jahre wuchs der Wohlstand Chinas, zunächst ohne größeren Einfluss auf den schlichten Lebensstil. Doch je mehr Zeit verging und je reicher Land und Leute wurden, desto prunkvoller und sogar verschwenderischer wurde das Leben in China, zumindest was die Leute der oberen Schichten betrifft. Die hohen Beamten übertrumpften sich gerne in ihrem Protz und in der Zurschaustellung ihres Wohlstandes.

Während der Jin-Dynastie (ab 265 n. Chr.) beispielsweise gab es einen Beamten namens He Zeng, dessen Hab und Gut ebenso wie sein Lebenswandel kaum von dem des Kaisers zu unterscheiden war. Er besaß mehrere Pferdekutschen, feinste Kleidung und selbst das, was er täglich aß und trank wäre einem Kaiser würdig gewesen. Ein anderer Beamter namens Shi Chong, soll gar nach jedem Gang zur Toilette seine Kleidung vollständig gewechselt haben. Dekadenter geht es fast nicht mehr.

Es gab jedoch auch einige unter den Beamten, die zunehmend zur Vernunft und zur Umkehr zur Schlichtheit mahnten. Je mehr andere prassten und protzten, desto intensiver plädierten sie für einen bewussteren Lebensstil. Schon bald spielte Tee dabei eine bedeutende Rolle und das bei Weitem nicht nur, weil er den Geist und die Sinne nicht so benebelt, wie Alkohol.

Teesträucher stellen bei ihrem Wachstum keine besonders hohen Ansprüche, wachsen auch auf recht armen Böden noch gut. Trotzdem bringen sie wunderschöne Blüten zustande und ihre Blätter ergeben wohlschmeckenden Tee. Die Pflanze bringt den Menschen also schönes und gutes für das Auge und den Körper, ganz ohne viel dafür zu fordern.

Zudem glaubte man damals noch, dass ein Teestrauch nicht verpflanzt werden könnte, weil er bei solch einem Standortwechsel eingehen würde. Dies interpretierten die Befürworter der Schlichtheit und Sparsamkeit als einen besonders standhaften und verlässlichen „Wesenszug“ der Teepflanze.

So wurde auch einiges aus dem Leben des Beamten namens Lu Na überliefert. Er war so demütig und dankbar für sein Leben, dass er sogar auf sein Gehalt verzichtete, als er Gouverneur wurde. Als ihm der Besuch einen angesehene Generals angekündigt wurde, wollte er diesen, wie üblich mit Tee und Obst bewirten.

Sein Neffe jedoch war der Meinung, dies sei dem General nicht würdig und lies ohne Zustimmung seines Onkels ein feudales Bankett ausrichten. Lu Na war außer sich vor Wut und warf seinem Neffen vor, er hätte ihn mit Schmutz beworfen, anstatt seinen Glanz zu fördern. Der verschwenderische Neffe wurde zur Prügelstrafe verurteilt.

Der Kaiser Shizu soll gar noch kurz vor seinem Tod festgelegt haben, dass es nur schlichte Trauerfeierlichkeiten geben sollte. Entgegen der bisherigen Tradition sollte ganz auf Opfertiere verzichtet werden. Stattdessen wurden Tee, Reis und Obst als Opfergaben dargeboten und so sollte es auch zukünftig sein. Dies war der Beginn von Teeopfern.

Legende oder Wahrheit?

Da es sich hier um so viele verschiedene Personen und Lebenswege handelt, die aber dennoch alle sozusagen „zum Bild“ passen und unabhängig voneinander zahlreiche Übereinstimmungen liefern, dürfte die Echtheit kaum in Frage stehen. Hier handelt es sich also nicht wirklich um eine Legende oder einen Mythos. Es zeigt vielmehr wie der Wohlstand eines Landes auch den Wohlstand und somit das Leben seiner Bevölkerung beeinflussen. Und es zeigt, wie Tee es geschafft hat, in der chinesischen Kultur bis heute ein Hauptsymbol für einen bescheidenen, ehrhaften Lebensstil zu werden.

Fazit

Bis heute kommen selbst uns bei den Stichwörtern Tee und China fast automatisch weitere Begriffe wie Meditation, Schlichtheit und ein Lebensstil nach hohen Werten und Normen in den Sinn. Weiß man etwas mehr über die Geschichte des Landes, so versteht man schnell, wie es dazu kam und warum es selbst heute, zumindest ansatzweise, noch so ist.

Und bei genauerer Überlegung, ist wohl kaum ein Getränk in sich so stimmig und passt so gut zu einem bescheidenen und bewussten Lebenswandel, wie Tee. Schon die Pflanze ist genügsam, alles andere als gierig und gibt doch ihr bestes. In der Zubereitung will der Tee auch nichts weiter als richtig temperiertes Wasser. Und dennoch wärmt er, spendet Energie, Kraft und Frische und liefert fast noch ganz nebenbei wichtige Inhaltsstoffe für unsere Gesundheit. Die Philosophie des Tees scheint wahrlich zu sein: Mehr geben als zu nehmen!

 

Bildnachweis: Teekultur © julenochek – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.