Lungenkraut-Tee


Zugegeben, der Name Lungenkraut Tee klingt nicht besonders appetitlich, vermittelt aber bereits von Anfang an recht genaue Vorstellungen, bei welchen Krankheitsbildern man dieses alte Hausmittel einsetzten sollte. Der lateinische Name Pulmonaria officinalis liefert weiter interessante Details. Das Pulmonaria „irgendetwas mit Lunge“ zu tun hat, erraten auch viele, die in der Schule kein Latein hatten. Dabei erhielt die Pflanze diesen Namen möglicher weise auch deswegen, weil ihre Blüten ihre Farbe im Laufe der Zeit von Rot nach Blau ändern, ganz ähnlich dem Lungengewebe während der Atmung. „Officinalis“ dagegen bedeutet, dass diese Pflanze stets in Apotheken vorrätig sein sollte.

Lungenkraut-Tee

Inhaltsstoffe

Von Bedeutung für uns sind vor allem die großen Konzentrationen an Kieselsäure und Schleim. Weiter von Bedeutung sind Flavonoide, Saponine, sowie Gerbstoffe und -säure. Diese Kombination überzeugt durch eine äußerst beruhigende Wirkung auf Reizhusten und hilft ebenso bei Entzündungen der oberen Atemwege besonders gut. Egal also, ob einfach nur Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten oder einfach vermehrter Schleim in den Atemwegen. Mit der Kräuter Lungenkraut fühlt man sich schnell besser.

lungenkrauttee

Doch auch Blasenleiden bis hin zur Nierenbeckenentzündung oder auch Durchfall können sich dank dieser alten Heilpflanze zum Positiven entwickeln und schon ganz bald wieder abklingen. Sogar Hämorrhoiden lassen sich damit behandeln und selbst Wunden und Pickel finden sich auf der Liste.

Anbaugebiete

Das Lungenkraut gehört zu den Halbschattengewächsen, verträgt also keine direkte Sonneneinstrahlung, möchte andererseits aber auch nicht zu viel Schatten haben. So findet man es häufig in den Mischwäldern, ebenso wie allgemein an Waldrändern Mitteleuropas. Ist der Boden dann auch noch besonders kalkhaltig, fühlt sich das Lungenkraut besonders wohl.

In der Volkheilkunde ist die Heilpflanze wohl sehr beliebt, allerdings findet es abseits davon kaum Bedeutung. Kenner sammeln sich das Kraut eher selbst, als in Apotheke danach zu fragen. Nennenswerte Nutzflächen gibt es also nicht. Für zum Thema Heilpflanze wenden sich aber die meisten an Apotheken.

Herstellung

Diese Heilpflanzen blühen ziemlich genau drei Monate lang von März bis einschließlich Mai. Für den Tee allerdings verwendet man die gesamte Pflanze, diese wird dann von Mai bis Juni gesammelt. Das Kraut wird gründlich getrocknet und zerkleinert. Zwei Teelöffel davon ergeben dann bereits nach 10 Minuten einen ganz wunderbaren Tee, den man jederzeit auch mit weiteren Kräutern mischen kann.

Zudem lässt sich getrocknetes Lungenkraut auch hervorragend zu einem feinen Pulver vermahlen. Ein Esslöffel davon in warme Milch gemischt ergibt ebenfalls eine sehr wirkungsvolle Kombination, die mal eine Abwechslung zum Tee darstellt. Lungenkraut plus Blätter geschnitten, gibt es auch als Variante der Verarbeitung

Fazit

Würde man einfach mal in einer Fußgängerzone eine Befragung durchführen, würde wohl sicher nur eine Minderheit antworten, dass sie Lungenkraut oder den Lungenkrauttee kennt. Dennoch lohnt es auch in diesem Fall, sich einmal etwas intensiver mit dem alten Naturheilkundewissen auseinander zu setzen. Lungenkrauttee ist absolut hilfreich und effektiv. Und es wäre wirklich schade, wenn nicht sogar unverzeihlich, wenn das Wissen um die Heilkräfte der Natur verloren gehen würde.

lungenkrauttee

Bildnachweis: Lungenkraut-Tee © Heike Rau – Fotolia.com

One thought on “Lungenkraut-Tee

  1. Weitere Hausmittel gegen Reizhusten habe ich unter https://reizhustenhausmittel.net gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.