Japanischer Mythos zur Entstehung des Tees


Auch in Japan gibt es eine Legende zur Entstehungsgeschichte des Tee die seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weiter gegeben wird. Im Vergleich mit dem Mythos der in China übermittelt wird, wirkt die japanische Version der Geschichte aber doch recht brutal, fast schon blutrünstig.

Japanischer Mythos zur Entstehung des Tees

Die Japaner erzählen sich ebenfalls, dass der Tee in China erfunden oder entdeckt wurde, wie immer man will. Aber ihrer Geschichte nach, war es ein Inder, der den Tee nach China brachte. Genauer gesagt Bodhidharma, ein buddhistischer Mönch, der sein Land verließ um China zu missionieren. Er soll in einer Höhle gesessen und meditiert haben. Dabei ist er so müde geworden, dass ihm immer wieder die Augen zufielen. Aus Ärger und Wut über seine eigene Schwäche soll Bodhidharma sich die Augenlider abgerissen und gegen den Felsen geschleudert haben. Von dort fielen sie schließlich zur Erde. Am nächsten Morgen sollen der Sage nach exakt an den Stellen, an denen Bodhidharmas Lider gelandet waren, die ersten beiden Teesträucher gewachsen sein. Der Mönch kochte daraus den ersten Tee. Dank dessen anregender Wirkung auf seinen Geist und Körper, hatte Bodhidharma nie mehr Probleme oder Schwierigkeiten seine Meditationsübungen zu absolvieren.

Und tatsächlich findet sich dieser Mythos sogar in der japanischen Sprache wieder. In Mandarin, bis heute die offizielle Sprache Chinas, steht das Wort „Cha“ für „Tee“. Russland, die Türkei und sogar der persische Raum haben diesen Begriff übernommen. In Japan allerdings bedeutet „Cha“ neben „Tee“ auch „Augenlid“.

Legende oder Wahrheit?

Zugegeben, die Geschichte klingt so phantastisch, dass man mit dem ersten Blick betrachtet gleich einwenden möchte dass das auf keinen Fall die Wahrheit sein kann. Umso mehr, wenn man diese Legende auf die Art und Weise anhört und bewertet, wie wir das in der westlichen Welt meist tun. Steht man diesem Mythos allerdings zunächst einmal völlig unvoreingenommen gegenüber, betrachtet die einzelnen Punkte und versucht die Fakten aufzuschlüsseln, findet man sogar in solch einer Legende Wahrheiten, die nicht von der Hand zu weisen sind.

Zum einen wäre da die Tatsache, dass Bodhidharma tatsächlich gelebt hat. Und nicht nur das, er war auch tatsächlich lange Jahre seines Lebens in China. Diese Punkte des Mythos sind durch historische Dokumente zweifelsfrei belegt. Bodhidharma wurde etwa um 440 in Kanchipuram in Indien geboren. 480 etwa soll er Indien verlassen und den Himalaya überquert haben. Von Südchina aus soll er über den Kaiserhof der damaligen Liang-Dynastie schließlich um 523 in der nördlichen Provinz Henan eine neue Heimat gefunden haben. Dort soll er bis zu seinem Tode, der um 528 vermutet wird, in dem Ursprungs-Kloster des heute weltbekannten Shaolin-Ordens seine eigene Meditationslehre verbreitet haben. Und auch heute noch gibt es Teezeremonien buddhistischer Mönche in denen es in erster Linie darum geht, dank der anregenden Wirkung länger und intensiver meditieren zu können.

Leider jedoch ist ein Großteil der Sagen und Legenden, die sich um Bodhidharma ranken, erst Jahrhunderte nach seinem Tod entstanden. Es war also von Anfang an schwer festzumachen, was denn nun tatsächlich stimmt und was nicht. Davon abgesehen ist es wirklich schwer vorstellbar, dass Bodhidharma sich die Augenlider abgerissen hat. Und selbst wenn, über Nacht sind daraus sicher keine Teesträucher gewachsen.

Fazit

Shaolin-Mönche begeistern und faszinieren bis heute mit Vorführungen, die unter normalen Bedingungen äußerst schmerzhaft sind. Dank extremer Konzentration und Meditation sind sie in der Lage diesen Schmerz gar nicht erst zu spüren. Vielleicht hat Bodhidharma sich ja doch immerhin einen Teil seiner Lider abgerissen. Zumindest ist es vorstellbar, dass er beim Meditieren in der Höhle, wie auch immer, auf Teesträucher stieß. Und es ist auch vorstellbar, dass er sich daraus tatsächlich Tee kochte, die Wirkung zu schätzen wusste und deshalb Tee in seine Meditation einbaute. Außerdem ist es möglich, dass in einem so riesigen Reich wie China mehrere Menschen an mehreren Orten die gleiche gute Idee haben.

 

Bildnachweis: Japanischer Mythos zur Entstehung des Tees – © Centaur – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.