Ist ein Teebeutel automatisch schlechter als lose Ware?


Es scheint ganz einfach zu sein: loser Tee hat top Qualität während sich in Teebeuteln bestenfalls nur die zusammengefegten Reste der Teeproduktion finden. Diejenigen, denen wirklich etwas am Tee liegt und die ehrbare Produzenten sind, verkaufen ausschließlich lose Ware, die profitgierigen Betrüger dagegen packen irgendwelche Dinge in Teebeutel, kippen literweise künstliche Aromen darüber und verkaufen das Ganze dann.

Ist Teebeutel automatisch schlechter als lose Ware?

Immer wieder liest man in Testberichten, das in Teebeuteln beispielswiese Körperteile von Insekten gefunden wurden. Von den zum Teil hohen Belastungen mit Pflanzenschutzmittel einmal noch ganz zu Schweigen. Da kann ja auch keine gute Qualität drin stecken. Oder wieso sonst sollten die Hersteller ihre Ware in einem Teebeutel verstecken, wenn sie noch dazu für lose verkauften Tee in der Regel mehr Geld bekommen würden.
ceylon-gruentee

Die Fakten

Aber ist es wirklich fair mit den Teebeuteln so hart ins Gericht zu gehen? Sicher gibt es sogenannte schwarze Schafe, die tatsächlich minderwertige Qualität verkaufen, die den Namen Tee nicht mehr verdient hat. Aber es gibt in jeder Branche leider Gottes Menschen, die aus reiner Profitgier nur auf ihren Gewinnblicken und alles andere außer Acht lassen. Zudem darf man nicht vergessen, dass nur vollständige Blätter als höchste Qualität verkauft werden können. Die Bruchstücke der Blätter sind streng genommen nicht schlechter, als die ganzen, sie erfüllen nur einfach die optischen Standards nicht mehr. Sie deswegen als minderwertig zu bezeichnen wäre sicher falsch. Der Vorteil der losen Tees liegt ganz klar darin, dass man sofort sieht, was drin ist. Wobei auch dies nur bedingt zutrifft. Denn spätestens wenn es um aromatisierte Tees geht, kann man mit bloßem Auge nicht mehr erkennen, ob es sich dabei um natürliche oder künstliche Zusätze handelt.

Fazit

Welche Lehren oder Konsequenzen sollte man als Verbraucher und Teetrinker daraus ziehen? Nun, zum einen kann man nicht für Suppenfleisch bezahlen aber Filet erwarten. Wenn man grundsätzlich immer zum günstigsten Produkt greift und nicht bereit ist mehr zu bezahlen, müssen natürlich auch die Hersteller sich entsprechend darauf einstellen. Es ist dann nur eine logische Folge des Verbraucherverhaltens, wenn die günstigste und damit leider auch minderwertigste Rohware verwendet wird.

Zum anderen geht es nicht zu Letzt aber auch immer um individuelle Vorlieben und den ganz eigenen Geschmack. Teebeutel sind ganz ohne Frage praktisch und sind meist schneller und einfach zuzubereiten, als lose Tees, ganz besonders, wenn man nur mal eben schnell eine einzige Tasse kochen möchte. Sicher können sich in solch einem engen Beutel die Blätter gar nicht frei entfalten, aber dafür sind es ja eben auch Bruchstücke, die ihre wertvollen Inhaltsstoffe entsprechend leichter ans Wasser abgeben.

Und selbst künstliche Aromen und Zusätze können in Ordnung sein. Vorausgesetzt man wurde als Verbraucher korrekt darüber informiert und hatte somit die Möglichkeit frei zu entscheiden. Wer für sich persönlich nichts gegen künstliche Aromen hat und eventuell sogar den häufig etwas intensiveren Geruch und Geschmack gegenüber dem natürlichen Pendants bevorzugt, für den ist es doch völlig in Ordnung einen günstigeren Tee zu trinken, der dann eben auch nicht der absoluten Spitzenqualität entspricht.

Sicher kann der Inhalt von Teebeuteln niemals mit den strengen Qualitätsansprüchen für losen Tee, wie Grüner, Schwarzer, Kräutertee und Fürchtete, mithalten. Sonst wäre er keinesfalls zu einem günstigeren Preis in Beuteln verkauft worden. Dies darf man aber nicht immer automatisch mit „schmeckt schlechter“ oder „hat weniger gute Inhaltsstoffe“ gleichsetzten. So lange der Verbraucher nicht getäuscht oder Irre geführt wird und beispielsweise auch der Zusatz von künstlichen Aromen ganz klar deklariert wird, ist gegen die Qualität von Teebeuteln nichts einzuwenden. Sicher ist das Aroma bei losen Tee reicher und die Kraft des Tees ist oft auch intensiver. Doch für eine schnelle Kanne oder hasse Tee, hat sich der Teebeutel seit langem bewährt. Zu guter Letzt ist es ohnehin der Verbraucher, der mit seinem Kaufverhalten und dem Preis, den er zu bezahlen bereit ist, langfristig gesehen das Angebot steuert. Wahre Teekenner kennen den Wert ihres Lieblingstees und wissen, welch langen Weg der Tee vom Bauern bis und die Küche hinter sich hat.

ceylon-gruentee

Bildnachweis: Ist Teebeutel automatisch schlechter als lose Ware? © Ildi – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.