Nana Minze


Die Nana Minze, auch marokkanische Mine oder Spearminze genannt, ist eine spezielle Sorte von Minze, die sich wegen ihres herrlich erfrischenden Geschmacks inzwischen auch bei uns so großer Beliebtheit erfreut, dass die Teehersteller mittlerweile bei ihren Kräutertees tatsächlich immer öfter zwischen „Minze“ bzw. „Pfefferminze“ und „Nana Minze“ unterscheiden. Dabei ist der Name doppelt gemoppelt, denn der Begriff „Nana“ bedeutet im Arabischen bereits „Minze“.

Nana Minze

Inhaltsstoffe

In der Kaugummiindustrie wird bereits seit Jahrzehnten eine spezielle Art der Krausen Minze unter dem Namen „Spearmint“ verwendet und erfreut sich dort auch einer ungebrochenen, zeitlosen Beliebtheit. Mittlerweile kennt man eben diese Minze bei uns auch als Tee – unter dem Namen Nana Minze.

Wie bei allen Minzsorten, stehen auch bei dieser die ätherischen Öle, allen voran das Menthol, im Vordergrund. Ihre Anhänger finden ihren Geschmack und ihren Geruch noch einen Tick frischer und belebender, als bei anderen Minzsorten. Kein Wunder also, dass der Tee aus ihren Blättern neben dem grünen Tee in Marokko als Nationalgetränk gilt.

nana-minze-tee

Anbaugebiete

Meist werden unter dem Begriff „Nana Minze“ drei Arten von Krauser Minze zusammengefasst. Die eine ist in Nordafrika und dort besonders in Marokko beheimatet, die andere stammt aus Vorderasien. Bei der dritten, handelt es sich um eine Hybridart, die nicht nur künstlich erzeugt wurde, sondern zur Vermehrung auch unverändert die Hilfe von Züchtern braucht. In der freien Natur geht diese Minzart nach einer Vegetationsperiode ohne Nachkommen ein.

Auch, wenn sich Experten darin einig sind, dass die eigentliche Nana Minze die aus Vorderasien ist, so sind es bei uns doch vor allem die Produktionen aus Marokko und anderen Nordafrikanischen Ländern, die bei uns gehandelt werden.

Herstellung

Für den Tee werden ausschließlich die Blätter der Nana Minze verwendet. Hierbei gibt es jedoch noch einen großen Unterschied, ob der Tee hierzulande, oder beispielsweise in Marokko angeboten wird. Während es sich bei uns grundsätzlich um getrocknete und häufig auch zerkleinerte Kräuter-Blätter handelt, werden im Norden Afrikas gerne die noch frischen Blätter überbrüht. Dies führt zu einem ganz anderen Aroma, als wir es von der getrockneten Variante kennen.

Schon allein die bessere Haltbarkeit ist wohl der Grund, weshalb man bei uns keine frischen Minzeblätter kaufen kann. Längst gibt es jedoch ohne Probleme Minzepflanzen für Garten, Balkon oder einfach nur das Küchenfensterbrett zu kaufen. Wer also möchte, kann sich ganz einfach auch zu Hause einen Tee aus Nana Minze zubereiten und sich bei dessen Genuss fühlen, wie im Urlaub in Marokko. Denn marokkokanische Minze hat eine lange Tradition und ist ein beliebtes Tee-Kultgetränk in der arabischen Welt.

Fazit

Ob es zwischen den einzelnen Minzsorten tatsächlich solch erhebliche Unterschiede gibt, dass man bei Produkten wie Tee etwa wirklich unterscheiden muss, aus welcher Minze sie hergestellt wurden, ist sicher umstritten. Und dies ist auch definitiv eine Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Entweder schmeckt man einen Unterschied, oder nicht. Und entweder mag man die eine Sorte lieber oder nicht.

nana-minze-tee

Bildnachweis: Nana Minze © Swetlana Wall – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.