Churchill und der Tee


Der Name Winston Churchill ist bis heute auch weit außerhalb der Grenzen Großbritanniens vielen ein Begriff. Er gilt als einer der bedeutendsten Politiker der Geschichte Großbritanniens. Er führte sein Land als Premierminister durch den 2. Weltkrieg, feierte aber auch als Journalist und Buchautor große Erfolge. 1953 erhielt er dafür sogar den Literatur-Nobelpreis.

Churchill und der Tee

Sehr genaue Eindrücke über das, was es heißt Krieg zu führen, sammelte Churchill hautnah als Kriegsberichterstatter für britische Zeitungen in verschiedenen Kolonialkriegen. Anders als viele kannte er so ganz genau die Konsequenzen, die eine Kriegserklärung oder der Eintritt in einen bereits bestehenden Krieg, nach sich ziehen. Gerade über den Ausbruch des 1. Weltkrieges ist überliefert, dass die viele regelrecht euphorisch darauf reagiert haben. Winston Churchill dürfte da anders gedacht haben.

Innerhalb der sechs Jahre von 1895 bis 1901 war Churchill in nicht weniger als fünf Kriege involviert. Oft als Kriegsberichterstatter, zum Teil aber auch als aktiver Soldat. Er wusste deshalb genau, wie man sich fühlt, wenn man, oft weit weg von der Heimat, ums Überleben kämpft. Wenn man für die Ziele irgendwelcher Politiker sein eigenes Leben riskiert, um Fremden deren Leben zu nehmen. In solchen Zeiten braucht man etwas, das einem Halt und nicht weniger Hoffnung gibt. Etwas, das ein Stück Heimat ist und einen, wenn auch nur für wenige Augenblicke, die Grauen des Krieges vergessen lässt.

Als Brite war Churchill natürlich seine tägliche Teestunde heilig. Sie war ein fixes Ritual, dass er bereits als Kind bei seinen Eltern gesehen und irgendwann selbst übernommen hatte. Egal, welche Wirren, welches Chaos gerade herrschte, der tägliche Tee war ein Fixpunkt, eine Art Anker an dem man sich regelrecht festhalten konnte. Der Tee war verlässlich, er kam jeden Tag wieder. Mehr noch, er wärmte, beruhigte und gab auf diese Weise sogar Trost.

Churchill war sich dieser Wirkung des Tees mehr als bewusst. So soll er irgendwann im Laufe des 2. Weltkrieges tatsächlich gesagt haben: „Für unsere Soldaten ist Tee wichtiger als Munition.“ Laut seiner Autobiographen ist dieses Zitat des großen Staatsmannes eine exakte Überlieferung.

Legende oder Wahrheit?

Ohne Munition ist ein Soldat wehrlos. Er kann weder sein Leben, noch das seiner Kameraden, noch sein Land verteidigen. Was also sollte für einen Soldaten wichtiger sein, als seine Waffe und seine Munition? War Churchill wirklich so ein guter Staatsmann, wenn er der Meinung war, Munition hätte für einen Soldaten nicht die oberste Priorität?

Man kann wohl ziemlich sicher sein, dass der Satz „Für unsere Soldaten ist Tee wichtiger als Munition.“ so, oder zumindest ganz ähnlich, tatsächlich von Churchill stammt. Zum einen wurde zu dieser Zeit schon recht gut dokumentiert, was bedeutende Persönlichkeiten alles sagten. Zum anderen ist dieser Ausspruch ein weiterer Beleg für die Größe und Umsichtigkeit Churchills.

Aufgrund seiner eigenen Kriegserfahrungen wusste er, dass alle Munition der Welt nichts mehr nützt, wenn die Soldaten demoralisiert sind. Wenn sie vor lauter Heimweh, Angst um die Familie zu Hause oder schlichtweg aus purer Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit keinen Sinn mehr in ihrem Tun erkennen, den Glauben an ein friedliches Miteinander verloren haben, werden sie mit aller Munition der Welt keine erfolgreiche Schlacht führen können.

Fazit

Es spricht wirklich nur für Churchill, dass er erkannte, dass nicht nur die materielle Versorgung der Soldaten von Bedeutung ist. Dass sogar ganz im Gegenteil, die beste Ausrüstung nichts mehr helfen kann, wenn den Soldaten die mentale Unterstützung und Stärkung fehlt. Als Soldat im Einsatz riskiert man tagtäglich sein Leben. Um dies überhaupt tun zu können, braucht man sicher gute Gründe. Für eine befristete Zeit, mag für manche ein gewisser finanzieller Anreiz ausreichend sein. Über Monate hinweg braucht es sicher mehr.

Es mag bei so einem ernsten Thema wie Krieg zwar banal klingen, aber ein so scheinbar simples Getränk wie Tee kann tatsächlich die Moral der Soldaten stärken. Gerade, wenn man die tägliche Teestunde sein Leben lang gewohnt ist, bietet so eine warme Tasse wirklich Halt, ein Stück Heimat das Herzlichkeit spendet und den Geist beruhigt. Wenn die Welt umher auseinander zu brechen scheint, wenn nichts mehr ist, wie es einmal war, ist der Tee die einzige Konstante, die ein Soldat noch hat. Der Tee ist der Beweis, dass das Leben weiter geht, dass es doch etwas gibt, das sich nicht ändern wird. In Ausnahmesituationen wie Krieg, kann so eine einfache Tasse Tee wirklich die Welt bedeuten. Churchill hatte Recht.

 

Bildnachweis: Tee ©Thinkstock: iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.