Eichen-Tee


Die Eiche ist der deutsche Baum schlechthin. Er gilt als besonders robust, sein Holz als sehr langlebig. Eigenschaften, die gerne auch als „typisch deutsche Charaktereigenschaften“ gelten. Als mögliches Nahrungsmittel oder gar als Heilpflanze sind die Produkte Eiche dagegen kaum jemandem im Bewusstsein.

Eichen-Tee

Dabei haben sich viele während einer Hungersnot schon mit Hilfe von Mehl aus Eicheln am Leben gehalten. Die eigentlich sehr bitter schmeckenden Früchte dieses Laubbaumes schmecken eigentlich ganz angenehm, wenn die Bitterstoffe durch wässern entfernt worden sind. Vermahlen kann man sie fast wie ganz normales Mehl verwenden, selbst als Kaffeeersatz leisten sie gute Dienste. Aber auch bei verschiedenen Wehwehchen kann und die Eiche behilflich sein.


Eichenrinde-Tee

Inhaltsstoffe

Da die Eicheln, wie bereits erwähnt, natürlicher Weise einen sehr bitteren Geschmack haben, liegt nahe, dass die Liste der Inhaltsstoffe von Bitterstoffen, Gerbstoffen und auch Gerbsäure angeführt wird.

Daneben finden sich aber noch Gallussäure, Quercin, Quercentin und Tannine. Diese Mischung macht die Eiche zu einer antibakteriell, blutstillend und entzündungshemmend wirkenden Heilpflanze. Die Therapie mit der Eichenrinde kann für verschiedene Erkrankungen äußerst effektiv sein. Folgende Symptome sind geeignete Einsatzgebiete die der Eichenrinden Tee fast schon heilen kann: Juckreiz, Halsentzündungen, Durchfallerkrankungen, Magengeschwüre, Magen- oder Darmschleimhautentzündungen, bei Entzündungen der Schleimhaut im Genital- und Analbereich, aber ebenso leichte Diabetes und Krampfadern und bei Wunden. Ein Vollbad mit der Eichenrinde wirkt heilend bei entzündlichen Regionen. Die Wirkungsmöglichkeiten der Eiche sind also sehr vielseitig, ein Blick in Experten Fachbücher, verschiedene online Ratgeber oder eine Nachfrage beim Apotheker lohnt sich. Wer an entzündlichen Hauterkrankungen wie Neurodermitis leidet, kann auch mit einer Tinktur aus Eichenrinde die entzündete Stelle pflegen.

Anbaugebiete

Die Eichen mit all ihren verschiedenen Arten gehören zu den zahlenmäßig am stärksten vertretenen Laubbaumgattungen der Nordhalbkugel. Die meisten Eichen gibt es in Nordamerika. Aber auch in Zentral- und Teilen Südamerikas finden sich diverse Vertreter. In Deutschland ist sogar dank fossiler Funde eindeutig belegt, dass es bereits im Tertiär, also vor rund 12 Millionen Jahren, Eichen in unseren Breitengraden gab.

Bis heute ist die Eiche ein ganz typischer Vertreter in unseren Wäldern und nahezu überall zu finden. Im Zuge der industriellen Nutzung gibt es allerdings trotz der großen Wildbestände auch zahlreiche Monokulturen, es werden also ganz gezielt reine Eichenwälder angelegt.

Herstellung

Dass man die Früchte der Eiche, also die Eicheln zum Verzehr verwenden kann, wurde bereits erwähnt. Für den Tee allerdings, kommen in erster Linie die Rinde, aber auch dünne Zweige und Ästchen zum Einsatz. Diese sammelt man am besten in der Zeit von März bis Mai, für die Eichel dagegen muss man sich bis etwa Oktober gedulden. Für den Tee spielen sie allerdings keine Rolle.

Um sich eine Tasse eines Eichenrinden-Tees zuzubereiten nimmt man etwa ein bis zwei Teelöffel zerkleinerter Droge und übergießt sie mit dem noch kalten Wasser. Diese Mischung wird erhitzt und sollte für rund drei bis fünf Minuten kochen. Anschließend einfach die Eichenrinde abseihen. Täglich bis zu drei Tassen von vom Eichenrindentee ist gesund und hat eine sehr positive Wirkung auf die Verdauung. Der Tee ist auch für die äußere Anwendung geeignet, dann aber aufpassen das man sich nicht verbrüht.

Fazit

Beim Stichwort Tee oder Arzneimittel denkt wohl niemand besonders schnell an die Eiche. Im ersten Moment schon mal gar nicht, aber auch nicht unbedingt beim zweiten oder dritten Nachdenken kommt man darauf. Vor allem nicht beim Thema Medizin. Dennoch könnte man durchaus in der einen oder anderen Situation vom Wirkstoff profitieren, wenn man sein Wissen über die Eiche und die Zubereitungen ein bisschen ausgeweitet hat.


Eichenrinde-Tee

Bildnachweis: Eichen-Tee ©Thinkstock:Goodshoot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.