Türkische Teekultur


Wahrscheinlich waren es Händler, die regelmäßig auf der Seidenstraße unterwegs waren, die den Tee von China in die Türkei brachten. Das türkische Wort für Tee „Cay“, das sich „Tschai“ ausspricht und somit dem chinesischen Pendant „Cha“ sehr ähnelt, unterstützt diese Vermutung. Bereits 1888 wurde der erste Versuch unternommen, in der damaligen Hauptstadt Bursa Tee anzubauen. Zunächst schien dies mit Erfolg gekrönt zu sein, nach nur einer Saison waren die Teesträucher allerdings abgestorben. Ein weiterer Versuch 1892 scheiterte sofort. So nahm man an, die klimatischen Bedingungen des osmanischen Reichs, seien für Tee einfach nicht geeignet.

Tuerkische Teekultur

Anfang des 20. Jahrhunderts stellte man allerdings fest, dass der Teeanbau im benachbarten Georgien ganz hervorragend funktioniert. Nach einigen politischen Wirren, dem Zusammenbruch des osmanischen Reichs und dem Befreiungskrieg der Türkei wurde schließlich 1924 sogar per Gesetz erlassen, dass in der Schwarzmeerregion um die Stadt Rize Tee angebaut werden sollte, was dort seitdem auch gelingt. Inzwischen ist Tee zu einem festen Bestandteil der türkischen Kultur geworden und sein Genuss gehört für viele einfach zum gewohnten Tagesablauf dazu.

Geschichte der Zeremonie: Varianten der Zubereitung des Tees

Üblicherweise wird der Tee in der Türkei in einem sogenannten Semaver, auch unter dem Namen Samowar bekannt, gebrüht. Dabei handelt es sich um einen Teezubereiter, der seine Ursprünge in Russland hat. Ein Kessel, meist aus Kupfer, wird beispielsweise mit Kohle oder Petroleum geheizt. Heutzutage finden sich auch elektrische Varianten. In der Mitte des Kessels befindet sich ein Rohr, oder eine Art Schacht. Hier wird die bei der Verbrennung entstehende Wärme an das Wasser im Kessel abgegeben. Dank der Konstruktion des Semaver ist sowohl für eine Belüftung, als auch für die Möglichkeit gesorgt, dass die entstehenden Abgase austreten können. Die elektrischen Modelle ähneln in ihrer Funktionsweise den handelsüblichen Wasserkochern.

tuerkischer-apfeltee

Die kunstvoll verzierten und sehr edel aussehenden Semaver sind grundsätzlich auch mit einem Ablasshahn ausgestattet. Der eigentliche Tee allerdings wird separat in einer Kanne zubereitet. Dazu wird eine extrem große Menge an Blätter mit verhältnismäßig wenig Wasser übergossen. Deshalb handelt es sich vielmehr um ein Konzentrat, als um Tee. Um dieses Konzentrat tatsächlich genießen zu können, muss eine kleine Menge davon mit heißem, Wasser aus dem nostalgischem Teekocher verdünnt werden.

Auch heute noch wird der türkische Tee auf diese traditionelle Art und Weise hergestellt und in der Regel nicht aus Tassen, sondern aus Teegläsern getrunken.

Der Ablauf der Teezeremonie

Beim türkischem Tee wird nicht gegeizt. Es ist nicht nur üblich, wie in Ostfriesland, jedem Besucher eine Tasse Tee anzubieten, Tee wird auch zu jeder Tageszeit getrunken und ist auch das Getränk, das zu sämtlichen Mahlzeiten gereicht wird. Dabei handelt es sich eigentlich immer um schwarzen Tee, den es aber in Abstufungen gibt. So hat man die Wahl zwischen „acik Cay“, einem recht hellen und deshalb auch relativ schwachen Aufguss, oder dem eindeutig dunkleren und kräftigeren „koyu Cay“. Die Farbe des Tees reicht von einem kräftigen Mahagonibraun, bis hin zu einem satten Rotton.

Da die verwendeten Teegläser keinen Henkel haben, empfiehlt es sich, die Gläser grundsätzlich am oberen Rand anzufassen, da man sich sonst recht schnell die Finger verbrennt. Ebenfalls wie in Ostfriesland, wird in der Türkei noch Zucker in den Tee gegeben. Und auch hier wird nicht umgerührt, damit der Zucker für möglichst viele Tassen reicht. Im Osten der Türkei gibt es sogar Gegenden, in denen man sich zum Teetrinken ein Stück Würfelzucker unter die Zunge legt. So kann man tatsächlich bis zu 30 Glas mit einem Zuckerstück trinken. Milch oder gar Sahne würden jedoch den Geschmack des Tees so stark verändern, ja sogar verfälschen, dass es in der Türkei regelrecht einer Beleidigung gleichkommt, beim Teetrinken danach zu fragen. Türkischer Tee besteht oft aus schwarzem Tee, verfeinert mit Fruchtstücken.

Teegeschirr und Zubehör

Nach der Tatsache, dass zum Teetrinken in der Türkei Gläser statt Tassen verwendet werden, liegt wohl die größte Besonderheit im Semaver. Mit ihren zahlreichen, detaillierten Verzierungen erfüllen sie weit mehr als einen praktischen Zweck, sie sind richtige Kunstwerke. Eine Kanne wird trotzdem benötigt, da ja auch das Teekonzentrat zubereitet werden muss. Großer Vorteil dieser Methode ist es, dass so der Tee bei ein und derselben Runde trotzdem nach individuellen Vorlieben schwächer oder stärker serviert werden kann. Davon abgesehen werden keine speziellen Utensilien für den Teegenuss in der Türkei benötigt.

Bedeutung der Teezeremonie

Vergleichbar wie in Ostfriesland, steht auch in der Türkei das Angebot einer oder zwei Tassen feinem schwarzen Tee, als Zeichen von Gastfreundschaft und Freundschaft. Dies abzulehnen käme also einer Beleidigung gleich. Davon abgesehen nimmt Tee einen sehr großen Stellenwert im täglichen Leben der Türkei ein. Egal wann, egal wo, Tee ist das Hauptgetränk, das sowohl zu Hause, bei Freunden, als auch in speziellen Teehäusern konsumiert wird. Hintergrund der türkischen Teekultur ist sicher keine spirituelle Zeremonie, wie in Asien üblich, aber Geselligkeit wird sicher dabei hoch geschätzt und gepflegt.

tuerkischer-apfeltee
 

Bildnachweis: Türkische Teekultur – © Benjamin Wohlbrecht – Fotolia.com

One thought on “Türkische Teekultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.