Kardamom-Tee


Meist wird Kardamom nicht pur als Tee getrunken. In Indien ist er ein wichtiger und bedeutender Bestandteil des sogenannten Chai Tees. Die Basis bildet Schwarztee der mit zahlreichen Gewürzen, allen voran Kardamom, gemischt und zusammen mit Milch und Zucker bzw. Honig genossen wird. Dabei hat fast jede indische Familie ihr eigenes Rezept für ihren Chai Tee und die verwendeten Gewürze, sowie deren Mengen können sehr variieren. Kardamom allerdings wird immer verwendet.

Kardamom-Tee

Hierzulande finden sich auch Rezepte für einen reinen Kardamom Tee oder vielleicht sogar besser Kardamom Wasser. Mit Honig gesüßt schmeckt er herrlich würzig und muss sich vor anderen Kräutertees ganz sicher nicht verstecken.

kardamom-tee

Inhaltsstoffe

Wichtig ist zu wissen, dass es zwei wichtige Arten von Kardamom gibt, den schwarzen und den grünen. Der erste hat einen teilweise sehr harzigen Geschmack, der an Nadelhölzer erinnert. In der indischen Küche spielt er eine bedeutende Rolle, als Tee wird aber meist der grüne Kardamom verwendet.

Am bedeutendsten sind seine ätherischen Öle. Doch auch die hohe Konzentration an Stärke, Ölen, Eiweiß und auch Zucker tragen ihren Teil zum Wirkungsspektrum des Kardamoms bei. Beispielsweise erhöht er die Produktion von Magen- und Gallensaft, was Kardamom zu einem bewährten Mittel bei Magenbeschwerden wie Blähungen und Verdauungsstörungen macht. Ein nervöser Magen wird durch Kardamom beruhigt und seine antiseptische Wirkung hindert Viren sich weiter zu vermehren, weshalb Kardamom auch bei klassischen Magen-Darm-Infekten gute Dienste leistet.

Anbaugebiete

Ursprünglich war die Verbreitung des Kardamoms auf Südindien, Thailand, Sri Lanka und den Irak beschränkt. Mittlerweile kultivieren aber auch weitere Länder große Mengen an Kardamom und exportieren auch bedeutende Teile ihrer Ernten. Allen voran sind dabei Vietnam, Guatemala, Madagaskar, Tansania und Papua-Neuguinea zu nennen.

Herstellung

In der Küche, egal ob als Gewürz oder als Tee, werden vom Kardamom ausschließlich die Samenkörner verwendet. Diese kann man auch selbst einfach mit einem Mörser möglichst klein zerstoßen und anschließend für etwa 10 Minuten in heißem Wasser köcheln lassen. Die Teilchen der Samenkörner entfernt man schließlich mit einem Sieb. Nun kann nach Belieben Honig dazu gegeben werden und schon ist ein herrlich würziger und gleichzeitig süßer, wärmender Tee fertig.

Fazit

Wie alle Hausmittel, so ist auch der Kardamom nicht ganz frei von Nebenwirkungen. Leidet man beispielsweise an Gallensteinen, so sollte man den Genuss von Kardamom oder Chai Tee unbedingt vorab mit seinem Arzt besprechen.

Wer allerdings gesund ist und gerne einen würzig-kräftigen Tee trinken möchte, der ist bei Kardamom genau richtig. Egal, ob in der Mixvariante als Chai Tee oder als purer Kardamom Tee, egal, ob fertig gekauft oder nach einem bestimmten Rezept selbst zubereitet, Tees komplett oder zumindest mit großen Teilen Kardamom bieten ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Die kräftige Würze birgt eine gewisse Schärfe. Dennoch gelingt es diesen Tees gleichzeitig süß zu schmecken und von innen heraus zu wärmen, wie kaum ein zweiter Tee.

kardamom-tee

 

Bildnachweis: Kardamom © margo555 – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.