Kaffee wirkt viel stärker als Tee


Man hört es immer wieder, man kennt sicher jemanden mit dieser Meinung oder ist sogar selbst der Überzeugung: Kaffee wirkt viel stärker als Tee! Angenommen, man fühlt sich müde und erschöpft, hat man schon jemals jemanden sagen hören „Ich brauche jetzt dringend eine Tasse Tee!“? Meist ist es der Kaffee nachdem in so einem Moment verlangt wird. Wenn es um solch eine konkrete Wirkung geht, dann muss dieser Mythos doch wahr sein, oder? Schließlich spürt doch jeder selbst, wie stark anregend Tee bzw. Kaffee auf den eigenen Körper wirken oder eben nicht.

Kaffee wirkt viel stärker als Tee

Legende oder Wahrheit?

Tatsache ist jedoch, dass selbst die eigenen Sinneseindrücke trügen und ein falsches Bild erzeugen können. Was allein die Intensität betrifft, unterscheidet sich die anregende Wirkung von Kaffee und Tee nicht. Noch vor einigen Jahren, hieß es, im Kaffee sei Koffein, im Tee dagegen Teein enthalten, Heute ist längst bewiesen, dass es sich dabei um ein und die selbst Substanz handelt. Warum sollte Koffein also einmal stärker und einmal schwächer wirken, nur weil es aus einer anderen Pflanze stammt? Aber wie kommt es dann, dass so viele Menschen völlig unbeirrbar davon überzeugt sind, dass ihnen Tee beim Wachwerden nicht hilft? Die Gesamtintensität ist es also nicht. Die Erklärung für diesen Mythos liegt durchaus in den Unterschieden zwischen Tee- und Kaffeepflanze begründet. Im Kaffee ist das Koffein in der Regel frei gelöst. Deshalb entfaltet es seine Wirkung sofort. Man fühlt sich wacher, aufmerksamer und teilweise spürt man sogar einen beschleunigten Herzschlag.

kaffee-oder-tee

Im Tee allerdings ist das Koffein häufig an die Gerbstoffe gebunden. Von diesen wird es erst im Darm gelöst, gelangt dann allerdings sofort in die Blutbahn und beeinflusst von dort aus vor allem Gehirn und Nervensystem. Koffein im Tee wirkt also später, dafür aber auch nachhaltiger. Davon abgesehen schützen die Gerbstoffe die Schleimhäute des Verdauungstrakts. So klagen Teetrinker selbst bei größeren Mengen an konsumiertem Tee wesentlich seltener über Sodbrennen oder Magenschmerzen, wie die Kaffeetrinker dies tun. Wie viel Koffein in einem Tee enthalten ist, hängt sehr stark von der jeweiligen Teeart ab. Während eine Tasse weißer Tee etwa nur 6 – 25 mg Koffein enthält, sind es bei grünem Tee stolze 60 mg, bei Matcha sogar 64 mg. Auch Kaffee variiert bei dieser Konzentration stark, je nach Sorte und Herkunft. So kann man eher schwachen Kaffee mit 40 mg Koffein ebenso finden, wie Kaffee mit der dreifachen Konzentration, also 120 mg. Tee verfügt über ein großes Sortiment an Sorten wie z.B Rooibos Tee, Schwarzer Tee, Kräutertee, Früchtetee, Grüntee oder Matcha Tee.

Fazit

Um schnell wach zu werden, ist Tee also tatsächlich ungeeignet. In diesem Fall sollte man dem Kaffee den Vorzug geben. Möchte man jedoch lieber einen langanhaltenden Effekt um auch später noch leistungsfähig zu sein, dann ist Tee eindeutig die bessere Alternative. Häufig wird Kaffee bereits zum Frühstück getrunken. Irgendwann im Laufe des Vormittags, spätestens aber nach der Mittagspause kommt ein Leistungstief, dass häufig ebenfalls mit Kaffee aufgefangen wird. Geht es nachmittags dann wieder hoch her, droht der Tag lang zu werden, der Feierabend erst sehr spät zu kommen, trinken viele ganz leicht einmal fünf, sechs Tassen Kaffee am Tag oder mehr. Sinnvoller wäre es da durchaus und vor allem auch Magenfreundlicher, statt Kaffee wenigstens zwischendurch einmal Tee zu trinken. Durch die nachhaltigere Wirkung auf unsere Leistungsfähigkeit hat man länger etwas vom gewünschten Effekt und schont dabei zudem seinen Magen. Die meisten Tees kommen aus Japan, Indien oder China. Die Zubereitung ist meist die gleiche wie auch hier zulande. Man behauptet sogar das Tee beim abnehmen hilft! Vitamine liefert er sicher und unserem Herz schadet er auch nicht.

Es muss ja nicht immer gleich eine regelrechte Glaubensfrage ausarten: Tee oder Kaffee? Man sollte sich einfach bewusst sein, dass es bei diesen beiden Getränken einige Gemeinsamkeiten, aber eben auch Unterschiede gibt. Wenn man dann auch noch weiß, wo diese liegen, kann man sich Gedanken machen, was für einen selbst um jeweiligen Moment die bessere Alternative ist. Davon abgesehen entscheiden zu guter Letzt ja auch immer noch der eigene Geschmack und die individuellen Vorlieben. Trotzdem sollte man nicht einfach pauschal das eine als das bessere oder schlechtere bezeichnen. Dies wäre eine allzu oberflächliche Beurteilung, die weder Tee noch Kaffee gerecht werden würde.

kaffee-oder-tee

Bildnachweis: Kaffee wirkt viel stärker als Tee © jedi-master – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.