Grüner Tee

Grüner Tee erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit, ist inzwischen in den verschiedensten Varianten erhältlich und gilt bei seinen Liebhabern als wahres Wundermittel, wenn es darum geht, die Gesundheit zu unterstützen. Doch was sollte man über diese Tee Art alles wissen?
Grüner Tee

Nach dem Ernten der Teeblätter werden diese sobald sie leicht verwelkt sind gedämpft, geröstet oder auch kurz erhitzt. Ansonsten würden sie fermentieren und somit zu schwarzem Tee werden. Die Inhaltstoffe bleiben somit geschützt, sind jedoch etwas andere, als beim schwarzen Tee. Auch in der Zubereitung, sowie im Geschmack und in der Wirkung bestehen zwischen der schwarzen und der grünen Art einige Unterschiede. Gerollt werden die Blätter aber auch hier, damit sie später ihre Inhaltsstoffe besser an das heiße Wasser abgeben können und bis dahin geschmeidig bleiben.

gruener-tee

Zubereitung

Möchte man Trübungen vermeiden und eventuell noch an den Blättern haftenden Schmutz abwaschen, so empfiehlt es sich, den Tee zunächst in lauwarmen Wasser kurz zu waschen. Beim Brühvorgang selbst ist es bei grünem Tee von absoluter Wichtigkeit, dass das Wasser nicht heißer als etwa 90°C ist. Viele der empfindlichen Inhaltsstoffe zersetzten sich bei höheren Temperaturen und lassen die Tee teilweise so bitter werden, dass er sogar ungenießbar werden kann. Neben dem Geschmack leiden dann auch die für die Gesundheit positiven Bestandteile des grünen Tees und der komplette Genuss ist ruiniert.

Die Zeit des Ziehens sollte nach europäischem Geschmack zwischen 30 bis 90 Sekunden liegen. Alles, was darüber liegt, schmeckt für die meisten von uns viel zu bitter. Eine Tatsache, die viele Asiaten nicht verstehen können. Dort ist es üblich, die Blätter im Tee zu lassen und selbst den dann extrem bitteren, überzogenen Rest noch zu trinken.

Wer möchte, kann seinen grünen Tee insgesamt bis zu dreimal aufbrühen. Dann sollte das Wasser aber von Mal zu Mal heißer und die Ziehzeit kürzer gewählt werden.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Der wichtigste Inhaltsstoff des Tees wurde bis vor einigen Jahren noch Teein genannt. Inzwischen weiß man allerdings, dass dieses Teein absolut mit dem aus dem Kaffee bekannten Koffein identisch ist. Seitdem wird einheitlich der Begriff Koffein verwendet. Genuss von grünem Tee wirkt also anregend auf den Organismus, hat aber noch weit mehr zu bieten.

Die gesundheitsfördernde Wirkung wird in erster Linie den sogenannten Catechinen zugeschrieben. Sie sind zwar als Gerbstoffe auch für den bitteren Geschmack des Tees verantwortlich, leisten aber für unseren Körper erstaunliches. Da sie beispielsweise den Fettabbau unterstützen, kann der tägliche Genuss von grünem Tee gezielt beim Abnehmen helfen.

Der Geschmack wird in erster Linie durch die Zusammensetzung der Aminosäuren bestimmt. Diese kann während des Anbaus, beispielsweise durch Schatten während der Blattbildung im Frühjahr, beeinflusst und gezielt verändert werden.

Davon abgesehen profitieren wir von Inhaltsstoffen wie Vitamin A, dessen Vorstufe Carotin, Vitamin B2 und zahlreiche Mengen- und Spurenelemente wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Fluor, Phosphorsäure, Kupfer und Nickel. Andere sind in so geringen Mengen enthalten, dass sie nicht weiter ins Gewicht fallen.

Sorten

Nenneswerte Produktionsländer von grünem Tee sind Japan, China und Indien. Dabei hat jede Region ihre Eigenheiten und Spezialitäten. Chinesischen Sorten beispielsweie zeichnen sich häufig durch einen leicht rauchigen, oft auch blumigen Geschmack aus, der durch das Rösten der Teeblätter in einer Pfanne entsteht. Japanische Sorten werden dagegen gedämpft, was wiederum zu einem typsich grasigen Aroma führt.

In alphabetischer Reihenfolge sind folgende Sorten Grüntee zu nennen:

Aus Japan:

  • Aracha, grüner Tee im Rohzustand
  • Bancha, der sich vor allem durch einen niedrigen Koffeingehalt auszeichnet
  • Fukamushi-Cha, eine Variante des Sencha
  • Funmatsucha, eine Instant-Version
  • Gabalong, mit einer speziellen Aminosäurezusammensetzung
  • Genmaicha, durch geröstete Reiskörner aromatisiert
  • Gyokuro, mit besonders hohem Koffeingehalt
  • Hōjicha, geröstete Mischung aus Sencha und Bancha
  • Kabusecha, eine Sencha-Variante, die unter speziellen Lichtverhältnissen kultiviert wird
  • Kamairicha, eine gebratene Sorte
  • Konacha
  • Kukicha, dabei werden besonders viele Stiele und Blattrippen verwendet
  • Matcha, eine gemahlene Version
  • Mecha
  • Sencha, gedämpfte Sorte und in Japan am beliebtesten
  • Shincha
  • Tamaryokucha
  • Tencha
  • Yonkon, mit besonders kleinen Blättern

Aus China:

  • Cris Cross, zeichnet sich durch eine besonders grüne Färbung aus
  • Chun Mee, eine sehr kräftige Sorte
  • Gunpowder, die Teeblätter sind zu Kugeln gerollt, deshalb der Name „Schießpulver“
  • Li-Zi Xiang, mit gelber Färbung, meist bis ins goldene
  • Lung Ching oder Longjing, die Blätter sind grün, der Aufguss dagegen wird gelb
  • Mao Feng, eine Sorte aus dem Hochgebirge
  • Mao Feng Cris Cross, besonders seltene Sorte
  • Mao Jian
  • Matcha, gemahlene Sorte mit besonders viel Koffein
  • Pi Lo Chun, fällt durch seinen hellen Aufguss auf
  • Sencha, eine würzige Sorte
  • Tian Mu Quing Ding, mit grünem Aufguss
  • Yuncui, gilt als besonders aromatisch und blumig

Aus Indien:

  • Nilgiri, Sorte mit leichtem Zitronenaroma
  • Assam, besonders kräftig
  • Darjeeling Muscatel-Note, im Frühling geerntet, vor allem leicht, heller Aufguss, im Frühsommer geerntet dagegen, kräftig und mit charakteristsicher Muscatel-Note

Fazit

Auch, wenn bei uns die Vielfalt an Sorten grünen Tees wesentlich eingeschränkter ist, als in Asien, so kann man auch bei uns gute Qualität bekommen. Achtet man bei der Zubereitung noch auf die richtige Temperatur und Ziehzeit, dann verbindet sich der Genuss einer guten Tasse Tees mit einem positiven Effekt für unsere Gesundheit. Schöner und angenehmer ist gesund leben kaum möglich.

Weitere Informationen

Die wahrscheinlich komplexeste Abhandlung mit sämtlichen Informationen über den grünen Tee finden Sie auf gruener-tee.org.

gruener-tee

Bildnachweis: Gruentee – © Photocrew – Fotolia.com

One thought on “Grüner Tee

  1. […] Grüner Tee erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit, ist inzwischen in den verschiedensten Varianten erhältlich und gilt bei seinen Liebhabern als http://www.tee-magazin.de/gruner-tee […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *