Fruchtbarkeitstee bei Kinderwunsch: Tee als Hoffnungsbringer


Grünem Tee werden viele positive Eigenschaften nachgesagt, vom Abnehmwunder bis hin zum idealen Mittel zur Krebsprävention. Einiges konnte mittlerweile durch wissenschaftliche Studien einwandfrei nachgewiesen werden, anderes musste etwas abgeschwächt oder revidiert werden. Für einen letzten Teil fehlen bisher die entscheidenden Untersuchungen. Dennoch gibt es zahlreiche Anhänger des grünen Tees, die sich aufgrund von „Erfahrungswerten“ oder auch ihrem eigenen Bauchgefühl sicher sind, dass auch alle weiteren positiven Vermutungen was die Wirkung auf unsere Gesundheit angeht, zutreffend sind und es sich um einen „echten“ Fruchtbarkeitstee handelt.

Fruchtbarkeitstee

Krebs gehört bis heute zu den tödlichsten Krankheiten unserer Welt. Man kann sich nicht hundert prozentig dagegen schützen und auch die möglichen Therapien sind leider nicht immer erfolgreich. Schwer vorstellbar, dass so eine simple Sache, wie eine regelmäßige Tasse grünen Tees effektiv zu unseren Gunsten Einfluss auf dieses System Einfluss nehmen soll. Und dennoch gibt es inzwischen zahlreiche wissenschaftliche Studien und handfeste Belege, die genau diese These tatsächlich stützen.

fruchtbarkeitstee

Unfruchtbarkeit ist zwar weder tödlich, noch schmerzhaft. Allerdings dürften die psychischen und seelischen Leiden, die durch ungewollte Kinderlosigkeit entstehen, ebenso unumstritten sein. Immer mehr Paare in Deutschland leiden darunter, dass sie keine Kinder bekommen können. Sie unterziehen sich langwierigen Hormontherapien, nehmen die Strapazen einer künstlichen Befruchtung auf sich und werden doch oft enttäuscht. Der Lebenswandel der heutigen Zeit, der zunehmende Stress, der Bewegungsmangel, die ungesunde Ernährung und nicht zu Letzt die Tatsache, dass das Alter bei der Geburt des ersten Baby zunehmend steigt, all dies sind Gründe, weshalb es immer häufiger zu Unfruchtbarkeit kommt.

Diese Ursachen dagegen lassen sich aber so verändern, dass scheinbar unfruchtbare Menschen plötzlich doch ganz einfach den Kinderwunsch erfüllt bekommen können. Vor allem, wenn „das Problem“ beim Mann liegt, weil die Spermien nicht beweglich oder schnell genug sind, kann beispielsweise mit der Ernährung überraschend häufig positiv Einfluss genommen werden. eine Möglichkeit etwa ist… Genau! Richtig geraten: grüner Tee!

Legende oder Wahrheit?

Aber kann das wirklich sein? Regelmäßig Tee getrunken und schon wird man vom unfruchtbaren Möchtegern-Papa zum Vater einer Großfamilie? Die Wissenschaft sagt ja! Es gibt eine relativ neue Studie, die tatsächlich belegt, dass grüner Tee die Fruchtbarkeit von Männern so wesentlich beeinflussen kann.

Verantwortlich dafür sind die sogenannten Katechine. Sie kommen in grünem Tee in recht hohen Konzentrationen vor. Und genau diese Katechine haben eine sogenannte „antiöstrogene Wirkung“, was sich ganz einfach so erklären lässt: Durch die Katechine wird der Östrogenspiegel der Männer erniedrigt, was automatisch den Testosteronspiegel wiederum deutlich hebt. Und je höher der Gehalt an Testosteron, desto fruchtbarer ist ein Mann.

Ein weiteres Lebensmittel, das den Spermien völlig neuen Schwung verleihen kann, sind laut dieser Studie Walnüsse. Männer, die täglich bis zu 75 Gramm Walnüsse aßen, hatten ein deutlich besseres Spermiogramm, als Männer, die auf die Nüsse verzichteten. Walnüsse enthalten allerdings keine Katechine. In ihrem Fall sind es die Omega 3-Fettsäuren, die den Spermien so gut tun.

Naheliegend also, bei Unfruchtbarkeit grünen Tee und Walnüsse zu kombinieren. Wer also als Mann Probleme mit der Vitalität seiner Spermien hat, sollte nicht gleich resignieren, sondern statt dessen einfach mal über einen gewissen Zeitraum täglich eine Tasse grünen Tee mit einer Handvoll Walnüsse genießen. Vielleicht fällt das Resultat beim Arzt demnächst schon ganz anders aus und die Frau ist schwanger.

Welchen Fruchtbarkeitstee für welche Zyklushälfte?

Folgende Kräuter Tees sind für erste Zyklushälfte, also vom ersten bis zum 14. Tag der Periode geeignet. Sie unterstützen die Eizellenreifung und das Auslösen vom Eisprung:

Die Einnistung des Eis und damit verbundene Stärkung der Gelbkörperbildung ist Hauptaufgabe der zweiten Zyklus Hälfte. Die folgenden Heilpflanzen enthalten dem Gestagen ähnliche Pflanzenhormone, die die Einnistung der Eizelle fördern:

Fazit

Während viele der Diagnose „Unfruchtbarkeit“ eher mit einem Schulterzucken á la „Dann eben nicht!“ gegenüberstehen, sagen viele Betroffene, dass es so ziemlich das Schlimmste ist, was ihnen im Leben widerfahren ist, den Kinderwunsch nicht erfüllen und keine Familie gründen zu können. Auf einmal ist die gesamte Lebensplanung auf den Kopf gestellt, nicht selten zweifelt man an dem Sinn und die Beziehung zum Partner steht vor einer Zerreißprobe, aus der sie nicht immer wieder heil hervorgeht.

Zugegeben, da erscheint es auf den ersten Blick fast schon unverschämt, den Leuten zu raten, sie sollen einfach Tee trinken und Nüsse essen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen sprechen allerdings für sich. Und Experten werden sicher jedem bestätigen, dass gerade die Gesundheit und Beweglichkeit der Spermien ein sehr sensibles Gefüge ist, dass sich nicht selten schon allein durch die Ernährung entscheidend beeinflussen lässt.

Sicher ist es nicht fair, in solchen Momenten unerfüllbare Hoffnungen zu wecken. Umso grausamer ist es, wenn sie dann wieder zerplatzen. Liegt der unerfüllte Kinderwunsch jedoch tatsächlich an zu langsamen Spermien, dann kann es sicher nicht schaden, wenn man grünen Tee trinkt und auch noch ein paar Walnüsse dazu isst. Die neuesten Erkenntnisse geben den Hoffenden Recht und erhöhen eventuell die Chancen für eine baldige Schwangerschaft. Auch weitere Teesorten auf dieser Seite können der Frau helfen, schwanger zu werden. Haben Sie Erfahrungen mit Aufgüssen bei Themen wie Liebe gemacht? Schauen Sie gerne in unser Forum und teilen Sie diese oder hinterlassen Sie online Grüße.

fruchtbarkeitstee

Bildquelle: © Romolo Tavani – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.